Text-Bild-Ansicht Band 17

Bild:
<< vorherige Seite
Textabbildung Bd. 17, S. 205

Diesen Werth in die §. 20. für N entwikelte Gleichung gesezt,

Textabbildung Bd. 17, S. 205

§. 22. In diese Gleichung sind endlich die für P, W/S und π gehörigen Zahlwerthe zu sezen; dazu folgende Aufstellung derselben:

1. P, das Gewicht eines Zugpferdes, läßt sich der Erfahrung gemäß als Mittel auf 600 Pfund anschlagen.

P = 600 Pfund.

2. W/S wie die Figur (2.) seine Bedeutung ausspricht, bestimmt sich mit Zuziehung der Erfahrung ohngefähr = 5/2.

W/S = 5/2.

Bei der Anwendung desselben wird noch Einiges über den Einfluß des vielleicht darin enthaltenen Irrthumes Plaz finden.

3. π, der Winkel, unter welchem das Pferd seinen Schwerpunkt fortstößt. Da man annehmen darf, daß dabei die möglichsten zu Gebote stehenden Vortheile in Anwendung kommen, so muß auch hier der Winkel π so eingerichtet werden, daß bei angenommenen Werthen für P und W/S, N durch π ein Minimum wird.

Die vorherige Gleichung

Textabbildung Bd. 17, S. 205

für diesen Zwek P und W/S als konstant angenommen, differenzirt, gibt

Textabbildung Bd. 17, S. 205

oder auch durch Umgestaltung zur Annäherungsformel,

Textabbildung Bd. 17, S. 205