Text-Bild-Ansicht Band 17

Bild:
<< vorherige Seite
Textabbildung Bd. 17, S. 206

Ein Ausdruk in dem offenbar (da Cos. π der Natur des Gegenstandes gemäß, nicht negativ, d.h. π im 3ten oder 4ten Quadranten liegen kann), von dem ± Zeichen vor

Textabbildung Bd. 17, S. 206

nur das + auf einen möglichen Werth für Sin. π zu führen im Stande ist, und in welchem auf gleiche Weise von dem ± vor dem Wurzelzeichen des ganzen Ausdrukes, hier, wo man keinen π Werth in 3ten oder 4ten Quadranten sucht, wieder nur das + in Betracht kommt.

Sezt man zur Abkürzung des Ausdrukes, wie bekanntlich zuläßig ist, 8 S/w Cos. π = Tang z² (worin z irgend einen Winkel bedeutet), so verwandelt sich die für Sin. π gegeben. Gleichung, mit Einführung der zuvor erwähnten Zeichenabkürzung, in:

Textabbildung Bd. 17, S. 206

worin der Winkel z, durch die Gleichung

Textabbildung Bd. 17, S. 206

oder, da (nach §. 22,2) S/w = 2/5 ist, durch

Textabbildung Bd. 17, S. 206

gegeben ist.

Um nun π in Graden zu erfahren, nimmt man bekanntlich in dem Ausdruke

Textabbildung Bd. 17, S. 206

anfangs einen beliebigen