Text-Bild-Ansicht Band 17

Bild:
<< vorherige Seite

um 10° unter jene, # mit dem Boden fällt, oder Ψ = 90 – (β + 10°) = 70° wird. Die erforderliche Größe dieses Drukes ergibt sich aus der Gleichung §. 44.

Textabbildung Bd. 17, S. 226

M = 908 Pfund (§. 25.), a = 35° (§. 12.) β = 10° (§. 13.) um Ψ, wie oben gesagt = 70° gesezt, gibt

Q = M Tangt 10° Cos. 45°/Sin.70 = 0,13268 Pf. = 5/37 M = 120 Pf.

Bei diesem Minimum des zuläßigen Drukes von 120 Pf. beträgt die Größe der Last = 1160 Pfund (§. 36.) + 349 Pf. (§. 46,1) + 120 Pfund = 1629 Pfund (durch Berechnung, wie im §. 36., findet sich dasselbe) und eine Vermehrung desselben, vergrößert das Quantum der annehmbaren Last, nur um so viel, als diese Vermehrung selbst besagt.

§. 48. Die ganze Ladung, welche bei der §. 26. genannten vortheilhaftesten Lage der Zugstränge auf ein Pferd gerechnet werden darf (2299 Pfund, §. 38.), ist daher auf die in Untersuchung gestellte Weise durch einen Karren, nicht zu erreichen; denn für diesen Fall müßte der Druk der Bäume noch um 2299 Pfund weniger, 1768 Pfund (§. 38 und 45.) = 531 Pfund über die Tragkraft d. Vorderb. hinaus, vermehrt, d.h. auf 531 Pfund + 259 Pfund (§. 46,2.) = 790 Pfund gebracht werden können; dem freilich während die Kraft M in voller Thätigkeit ist, nichts entgegen steht, indem dieselbe (N) vermöge ihrer schräg aufsteigenden Richtung zugleich eine, dem vertikalen Druke der Bäume (Q. Fig.) entgegen wirkende, Kraft ausübt von = M Sin.α/Cos. β = 908 Sin. 35°/Cos. 10° Pfund = 530 Pfund, was die in Rede gestellte Vermehrung des Drukes der Bäume, (den fehlerhaften Einfluß unbeachteter dreimahlen abgerechnet), genau kompensirt; sobald aber das in Thätigkeit gesezte Theil von M (durch günstigeren Weg oder durch Stillstehen etc.) sich unter seinem annehmbaren Maximum (908 Pfund) befindet, würde das Vordertheil