Text-Bild-Ansicht Band 36

Bild:
<< vorherige Seite

Glaiadine aufgelöst enthält, nur einige Tropfen Gerbestoff in Alkohol aufgelöst zusezt, so erhält man beinahe augenbliklich einen sandigen Niederschlag.

Aus diesen Versuchen geht deutlich hervor, daß der Stoff, welcher das Schmer in dem Weine erzeugt, nichts anderes, als der auflösbare Theil des Klebers ist, den man Glaiadine nennt, und welcher, so wie er aus Weizenkleber erhalten wird, folgende charakteristische Eigenschaften besizt.

1) Er ist in Alkohol auflösbar.

2) Er ist in einer Auflösung von Weinsteinsäure vollkommen auflösbar.

3) Er wird aus beiden oben erwähnten Auflösungen durch Gerbestoff und durch basische kohlensaure Potasche vollkommen niedergeschlagen: im ersten Falle erhält man weinsteinsaure, im zweiten kohlensaure Glaiadine.

4) Er wird gleichfalls durch kohlensaures Gas niedergeschlagen, obschon häufiger aus einer Glaiadineauflösung, als aus einer solchen welche Weinsteinsäure enthält.

Nachdem es nun erwiesen zu seyn scheint, daß das Daseyn der Glaiadine im Weine die unmittelbare Ursache des Schweres desselben ist, so wollen wir einen Blik auf dasjenige werfen, was in dem Wein während der sechs bis acht Monate vorgeht, während welcher man denselben im Fasse hält, ehe er in Flaschen abgezogen wird.

Während der Wein im Fasse ist, reinigt er sich von allen fremdartigen Körpern, die er enthält, und die ihn trüben; man eilt ihn mittelst Hausenblase zu klären, welche mehr oder minder schnell wirkt, je nachdem mehr oder weniger Gerbestoff in der Flüssigkeit enthalten ist. Während dieser ganzen Zeit befindet der Wein sich auf seinem natürlichen Gährungsstoffe, dem Zymome, welcher, wie ich bereits sagte, in Weinsteinsäure unauflösbar ist, und den untersten Theil des Fasses einnimmt.

Wenn nun dieser Wein, ehe er abgezogen wird, eine hinlängliche Menge Gerbestoff enthält, so wird dieser Stoff sich mit der Glaiadine verbinden, indem es erwiesen ist, daß diese leztere mehr Verwandtschaft zu demselben besizt, als zur Weinsteinsäure; und dann schlägt sie sich nieder. Es ist gut diesen Niederschlag durch Anwendung von Hausenblase zu beschleunigen.

Unter solchen Umständen wird der Wein von der Glaiadine, welche er enthielt, vollkommen befreit, und wie man sagt troken (sec), so zwar, daß er selbst dann sehr schäumend (très-mousseux) wird, wenn er auch wenig Zuker enthält, wo er anders durch die gehörige Temperatur begünstigt wird. Die Weine, welche in Jahren gekellert werden,