Text-Bild-Ansicht Band 37

Bild:
<< vorherige Seite

VIII. Verbesserte Eisenbahn und verbesserte Maschinen, um Fuhrwerke auf derselben laufen zu lassen, wodurch Güter, Reisende, Briefe mit der größten Schnelligkeit von einem Orte zum anderen gefördert werden können, und worauf Maxwell Dick, Buchhändler zu Irvine, Airshire, sich am 21. Mai 1829 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Register of Arts. N. 30. S. 161.

Der Zwek des Patent-Trägers ist das Nivelliren und Planiren bei Anlage der Eisenbahnen zu ersparen. Er legt daher seine Eisenbahnen auf Pfeiler, wie früher Palmer (Polytechn. Journal Bd. XXIX. S. 248.), nur daß er Statt Eines Geleises zwei anlegt, und noch überdieß zwei „Sicherheitsgeleise“ anbringt, in welchen Reibungsräder der Fuhrwerke, laufen, um diese zu schüzen, Falls sie durch irgend einen Zufall einen Stoß nach aufwärts erhielten. Er hat auch eine Vorrichtung angebracht, ein Räderwerk, um leichterem Fuhrwerke auf dieser Bahn durch eine innere Triebkraft die größte Schnelligkeit zu geben. Das Register of Arts besorgt, daß diese Methode nicht so bequem und wohlfeil ist, als die gewöhnlichen Eisenbahnen.10)

IX. Hrn. Danger's neues Löthrohr als Surrogat der Schmelzlampe.

Aus dem Bulletin de la Société d'Encouragement. Auch im Repertory of Patent-Inventions. April 1830. S. 248.

Der Körper dieses Instrumentes besteht aus einem kleinen vierekigen Stüke Holzes, an dessen Seite in der Mitte der ganzen Länge derselben nach eine Furche angebracht ist, in welche die Kante des Tisches paßt, und das unten mit einer Stellschraube versehen ist, um es gehörig befestigen zu können. Durch dieses Stük Holz ist ein senkrechtes Loch gebohrt, welches an seinem unteren Ende eine kleine Glasröhre aufnimmt, an welcher eine Blase oder ein luftdichter lederner Sak angebracht ist, der als Luftbehälter dient; in dem oberen Ende desselben ist ein gläserner Schnabel als die Spize des Löthrohres, mittelst eines Korkes fest eingefügt. Ein Seitenloch, welches mit dem senkrechten Loche in Verbindung steht, nimmt die gekrümmte Röhre auf,

10)

Es irrt sich aber. Bei einer zwekmäßigen Einrichtung ist diese Art von Eisenbahnen gewiß die bequemste und wohlfeilste und sicherste. Wir haben nun bald seit einem Jahre eine solche Eisenbahn im Pulte, und wenn die gehörigen Versuche angestellt seyn werden, wird es sich zeigen, wer Recht hat. Wir werden sicher hängende Eisenbahnen bekommen, wie wir endlich auch hängende Brüken erhalten haben. A. d. R.