Text-Bild-Ansicht Band 37

Bild:
<< vorherige Seite
Braunsteinoxyd 79,12
Sauerstoff 8,82
Wasser 10,66
Schwererde 1,40
––––––
100,00.

Der Hauptbestandtheil dieses Minerales ist hiernach Braunstein-Peroxyd-Hydrat, welches aus 88 Theilen oder zwei Aequivalenten Peroxyd, und 9 Theilen oder Einem Aequivalente Wasser besteht: eine Zusammensezung, welche, so viel ich weiß, im Mineralreiche noch nicht beobachtet wurde. Wäre diese Zusammensezung ganz rein, so hätte die Analyse folgende Verhältnisse geben sollen: rothes Oxyd, 79,12; Sauerstoff, 10,57; Wasser, 9; d.h. vielmehr weniger Wasser, und etwas mehr Sauerstoff, als man wirklich erhielt. Auf einen kleinen Ueberschuß von Wasser mußte man aber gefaßt seyn, indem man nicht erwarten konnte, daß eine Hize von 212° F. alle Feuchtigkeit zu verjagen vermag, die an einem leichten erdigen Pulver hängt. Ein Abgang an Sauerstoff ließ sich auch erwarten. Denn die Schwererde, welche dieses Mineral enthält, und welche, wie ich zeigen werde, nur zufällig demselben beigemengt ist, ist nicht in ihrem gewöhnlichen Zustande von Verbindung, sondern ist mit irgend einem Braunsteinoxyde verbunden. Was dieß für ein Oxyd ist, wurde bisher noch nicht mit Sicherheit ausgemittelt; in drei Mineralien aber, in welchen ich eine Zusammensezung dieser Art entdekte, nämlich: in einem Wad, den ich sogleich beschreiben werde, und in zwei Mineralien, von welchen in meiner vorigen Abhandlung die Rede war, ist die Schwererde ganz sicher mit einem Braunsteinoxyde verbunden, das weniger hoch oxydirt ist, als das Peroxyd. Die Gegenwart einer solchen Zusammensezung im Wad von Derbyshire wird nun leicht erklären, warum weniger Sauerstoff vorkommt, als die Theorie fordert.

Das Braunstein-Peroxyd-Hydrat kann auf diese Weise als Hauptbestandtheil des Wad aus Derbyshire 47)betrachtet werden, und, nach meiner Beobachtung, ist es die am häufigsten vorkommende Varietät dieses Minerales. Ich fand es nie in einem vollkommenen Zustande von Reinheit. Es enthält gewöhnlich geringe Mengen irgend eines anderen Braunsteinoxydes, zugleich mit Schwererde, Eisenoxyd, Kalk und Kieselerde.

Hr. König war so gütig, mich mit zwei anderen Varietäten dieses Wad zu versehen: die eine von Hüttenberg in Kärnthen, die andere aus dem Nassau'schen. Sie kommen in ihren physischen Eigen

47)

Sollte dieß vielleicht nicht ein Schreibfehler für Devonshire seyn, da der Derbyshire-Wad erst unten als zweite Art vorkommt. A. d. Ue.