Text-Bild-Ansicht Band 37

Bild:
<< vorherige Seite

sie jedoch immer zu schnell. Hr. Dubuc versuchte daher dieselbe markiger und weniger troknend zu machen. Er wußte aus früheren Beobachtungen, daß man bei dem Pülvern des Reißes zwei ganz verschiedene Arten von Mehl erhält; die Schwierigkeit lag nur in der Weise, diese beiden Mehlarten abzuscheiden. Er entschloß sich endlich zu folgendem Verfahren.

Man troknet den Reiß bei einer Temperatur von 25 bis 30° R., stößt ihn dann in einem Mörser zu einem gröblichen Pulver und läßt ihn durch ein Sieb laufen, um beiläufig die Hälfte desselben zu erhalten, die man bei Seite legt: dieß ist das Kern- oder Markmehl des Reißes. Wenn man mir dem Pülvern fortfährt, so erhält man ein Mehl, welches, Statt matt weiß und in siedendem Wasser beinahe gänzlich auflösbar zu seyn, und sich sanft anzufühlen, schnulzig weiß in's Grünliche ziehend, etwas scharf und herb schmekend, und nur zum Theile im warmen Wasser auflösbar ist, mit welchem es nie eine gleichförmige Schlichte bildet. Die Schlichte aus der ersten Art Mehles gab alle Resultate einer guten Schlichte, und gestattete an jedem Orte zu weben. Indessen werden die Weber dieser Schlichte nie den Vorzug geben, indem sie theuer zu stehen kommt. Bereiten die Indier aus diesem Kernmehle des Reißes ihre Reißschlichte, oder sezen sie dem gemeinen Reißmehle noch etwas zu, was die Schlichte immer feucht hält? Beinahe sollte man Lezteres vermuthen; die Temperatur Indiens und der Ort, wo ihre Weberstühle aufgeschlagen werden (unter Bäumen in freier Luft) würden ihnen kaum erlauben sich des Reißes für sich allein zu bedienen.51)

51)

Der vortreffliche Hr. Verfasser konnte im J. 1820 die interessante Notiz des Hrn. Devrac über die Cultur der Baumwolle und die Mußline von Dacca nicht kennen, die sich in den Annales de l'industrie, März, 1825 S. 225. befindet, und die jezt im Märzhefte des Bulletin d. Sciences technol. 1829 noch ein Mal abgedrukt ist. Er würde sonst wissen, daß der arme Hindu in Gruben in der Erde arbeitet, wie der Battist- und Feinmußlin-Weber bei uns in nassen Gewölbern und Kellern; daß der Weberstuhl aus Bambusrohr, auf welchem drei Hindu vier Monate lang gemeinschaftlich arbeiten, um ein Stük Mußlin von 80 Vorderarmlängen (vom Elbogen bis zur Spize des Mittelfingers, ungefähr 1 1/2Fuß) und von 2 1/4 Vorderarmlänge Breite auf die Welt zu bringen, kaum Einen Fuß hoch über die Erde aus der Grube, in welcher er steht, emporragt; daß man, um in dieser feuchten Grube die Kettenfaden, die bloß mit Reißschlichte geschlichtet werden, gehörig feucht zur Arbeit zu halten, Gefäße mit heißem Wasser unter den Stuhl stellt, dessen Dampfe dem armen Hindu diese Grube zur wahren Hölle machen, in welcher er höchstens 6 Stunden des Tages über zu arbeiten vermag; daß überdieß die Kette auf dem Stuhle durch eine eigene Vorrichtung an demselben mit einem gewissen Theile derselben immer unter Wasser gehalten wird, um die übrigen Theile derselben immer gehörig feucht zu halten. Die Reißschlichte, die die Hindu Kahnsch nennen, ist ein Reißwasser, das bis zur Consistenz der Milch eingekocht und dann durch ein dikes Tuch durchgesieben wird. Man trägt sie mit äußerst feinen Bürsten aus langem Ziegenhaare auf die Kette auf. So unvollkommen und unbehülflich auch der Weberstuhl der armen Hindu war und noch ist, so weben sie doch auf demselben Mußline, die sogenannten Molmol, die vor 30 Jahren noch um 150 bis 200 Rupien das Stük verkauft wurden; heute zu Tage findet man nur mehr Mußline von 50 bis 60