Text-Bild-Ansicht Band 37

Bild:
<< vorherige Seite

Gefäß a ist mit der Röhre, die durch punktirte Linien in der Stämpelstange angedeutet ist, in Verbindung, und bei b mit einem Hahne versehen. Die Röhre, die durch den Mittelpunkt der Stämpelstange läuft, steht unter rechten Winkeln mit einer anderen Röhre in Verbindung, die durch den Stämpel läuft, wovon man ein Ende bei c sieht.

Fig. 51. stellt einen Ring aus Messing von der Kante dar, den man in Fig. 52. im horizontalen Durchschnitte sieht. Die Kante dieses Ringes ist gefurcht, wie man bei f sieht, und hat zwei senkrechte Stüke aufgegossen, gg, und g 1. g 2.

In dem Stämpel befindet sich die Vertiefung, d, e, welche so vorgerichtet ist, daß sie die senkrechten Stüke, gh, aufnimmt, welche mit Löchern versehen sind, die hier durch die punktirten Linien g 1, f 1, in Fig. 52. angedeutet werden, und mit der Röhre, cc, correspondiren, die durch den Stämpel läuft. Die punktirten Linien um den Stämpel, bei kk, Fig. 50., zeigen die Lage des messingenen Ringes, wenn er auf dem Stämpel befestigt ist. Bei ii sieht man die Bodenplatte des Stämpels, und die punktirten Linien bei ll zeigen die obere Platte. Der Raum zwischen der Bodenplatte, ii, und dem messingenen Ringe, kk, wird mit gehöriger Pakung ausgefüllt. Hierauf wird der messingene Ring, Fig. 51 und 52., angelegt, wie man bei k sieht; dann füllt eine zweite Pakung den Raum zwischen k und l aus, und die obere Platte, II, wird dann auf den Stämpel niedergeschraubt.

Wenn das Gefäß a mit flüssigem Talge gefüllt ist, und der Hahn bei b offen ist, so fließt der Talg durch die Stämpelstange, die Röhre c, in dem Stämpel, und die Löcher g 1, f 1 in dem messingenen Ringe an die innere Oberfläche des Cylinders zwischen die beiden Pakungslagen. Die Zahl der Röhren durch den Stämpel zu dem messingenen Ringe kann, nöthigen Falles, auch vermehrt werden.205)

205)

Ist diese Maschine irgendwo im Gange? A. d. Ue.