Text-Bild-Ansicht Band 37

Bild:
<< vorherige Seite

diese Weise gebildete essigsaure Alkali hat keine nachteilige Wirkung; überdieß besizt die Milch in ihrem natürlichen Zustande etwas essigsaures Kali, jedoch kein Atom von freiem oder kohlensauren Alkali.

Man empfiehlt der Verwaltung in jedem Viertel der Stadt ein paar Apotheker zu beauftragen, daß sie von Zeit zu Zeit die an den Straßeneken verkäufliche Milch prüfen, und die Milchverfälscher streng zu bestrafen.228)

LXXVIII. Ueber Wartung und Pflege der Melonen. Von K. Harrison.

Aus den Transactions of the Horticultural Society. Im Repertory of Patent-Inventions. Julius S. 37.

Da meine Weise die Melonen zu behandeln, um eine zweite Ernte derselben zu bekommen, in meiner Nachbarschaft vielen Beifall findet, und mehrere Gartenfreunde den Unterschied und die Vortheile derselben vor der gewöhnlichen Methode sahen, so sende ich Ihnen eine Beschreibung derselben.

Nachdem die erste Ernte beinahe vorüber ist, nehme ich Reben von den alten Stöken. Die Reben, welche ich auswähle, sind jene Enden von Schößlingen, die die meisten kleinen Früchte zeigen. Ich schneide sie dicht unter dem zweiten vorgerükten Gliede von der Spize weg ab. Die Blätter werden abgenommen, und jeder Schößling so vorgerichtet, daß er eingesezt werden kann. Ich seze zwei Reben in Einem Topfe ein, dicht an der Wand des Topfes, und fülle die Töpfe mit leichter fruchtbarer Gartenerde, die ich sacht über die Reben schüttle. Die Töpfe, deren ich mich bediene, sind sogenannte Vierundzwanziger (Twentyfours). Nach dem Begießen stelle ich nun die Töpfe unter ein kleines Fenster in ein Treibbeet, welches ich einige Zeit vorher zu diesem Ende anlegte, damit die erste brennende Hize desselben bereits vorüber ist, wann die Töpfe in dasselbe eingesezt werden. Ich deke dieses Beet 8 bis 10 Zoll hoch mit mäßig trokener Erde, und seze dann in diese die Töpfe bis an ihren Rand ein. Das Fenster wird vier bis fünf Tage lang über den Reben geschlossen gehalten, um den Dampf zurükzuhalten, der für die Nahrung der Reben höchst nothwendig ist, während sie

228)

Dieß geschieht allerdings von Rechtswegen. Wenn aber nur die Hälfte der Pariser Milch zur Hälfte mit Wasser verdünnt wird, und dieß fortan von Rechtswegen nicht mehr geschehen kann und darf, so wird man überall um ein Viertel Milch zu kurz kommen. Man sieht hieraus, wie nothwendig Vermehrung der Viehzucht in dem Maße wird, als Bevölkerung zunimmt, und wie weise der Staatshaushalt in Holland immer getrieben wurde. Getreide kann man überall her wohlfeiler haben, als man es selbst baut; nicht aber frisches Fleisch, Butter, Milch. A. d. Ue.