Text-Bild-Ansicht Band 37

Bild:
<< vorherige Seite

oder Feinde vorwärts schreiten, während wir stille stehen. Die ganze Fabrik- und Handels-Welt erstaunt über die Fortschritte, die ein Haus, das keine Creditoren auf seinem Naken hat, mit einem Capitale von einigen Hunderttausenden mitten unter Millionären macht, von welchen man die Passiva kennt. Kleine schuldenfreie Häuser haben Millionäre übereilt, und am Ende gestürzt. Es ist mit Staaten um kein Haar besser. Europa und der Erdball erstaunt über die Riesenforts schritte der Vereinigten Staaten N. Amerikas, die, kaum ein Menschenalter alt, jezt schon beinahe ganz schuldenfrei da stehen. Man bewegt sich ganz anders in der Welt, wenn man auch bei kleinem Vermögen, Niemanden einen Heller schuldet, als wenn man, selbst bei großem Vermögen, einen guten Theil des Capitales, mit welchem man Geschäfte macht, nicht sein freies Eigenthum nennen darf. Je mehr man Schulden hat, desto weniger ist man werth; und aller Werth ist dahin, wo man eben so viel fremdes Eigenthum besizt, als eigenes.

Der Fabrikant, der Kaufmann, der mit Schulden arbeitet, ist indessen, so unglüklich er auch ist und so gefahrvoll seine Lage dabei auch immer seyn mag, weit glüklicher daran, als jeder Staat, bei welchem die Schuldenlast auch nur die Höhe einer Jahreseinnahme übersteigt.

Der Fabrikant, der Handelsmann bedarf, wenn seine Passiva auch an Millionen reichen, darob nicht eines einzigen Schreibers mehr in seinem Comptoir; er dekt seine Schulden durch den Lauf seiner Geschäfte, die er gewöhnlich desto höher zu treiben sucht, je mehr er Schulden hat, bis er endlich fällt. Bei dem Staate hingegen ist ein Schuldentilgungsfond nothwendig, und zu diesem kommt, wie Raben zum Aase und Wolken von Schmeißfliegen zu alten Krebsschaden, sehr bald ein ganzes Heer von Schreibern, deren jährlicher Unterhalt nicht selten die ganze Summe verschlingt, um welche es, bei aller Sparsamkeit, in einem Jahre möglich war, die Staatsschuld zu vermindern. Es entsteht eine Wirtschaft im Staatshaushalte, die nicht unähnlich derjenigen ist, welche man in verschuldeten Häusern der Privaten sieht: es wird ein Loch aufgerissen, um ein anderes dadurch zuzustopfen; es wird nach Contis, Statt nach barer Bezahlung gearbeitet, und zwei bis drei Mal mehr aufgeschrieben, als gearbeitet wurde, wie es beinahe überall der Fall ist, wo man à Conto arbeiten läßt; und wenn es ein unerhört seltener Fall ist, daß der Buchhalter eines Hauses, das zu Grunde ging, zugleich mit dem Hause zu Grunde geht; wenn es häufiger der Fall ist, daß der Verwalter eines Landgutes, dessen Besizer auf die Gant gerieth, das Gut für sich selbst kauft; so darf man sich nicht wundern in denjenigen Staaten die reichsten Finanzbeamten