Text-Bild-Ansicht Band 37

Bild:
<< vorherige Seite

249)

LXXXV. Amt. Rodger's Patent-Kazenkopfhälter zum Lichten und Aufziehen der Anker.

Abbildung aus dem Register of Arts. Mai.

Mit Abbildung auf Tab. VI. Fig. 39.

Wir haben von dieser Vorrichtung auf welche Lieut. Rodger, Norfolk Street, Strand, London, sich am 30. Sept. 1829 ein Patent ertheilen ließ, nach dem Repertory of Patent-Inventions in welchem dieselbe sehr gelobt wurde, in den Miszellen Notiz gegeben. Das Repertory hätte keine Abbildung geliefert. Das Register of Arts liefert eine Abbildung, aber eine so mangelhafte Beschreibung, daß aus derselben der Mechanismus dieser Vorrichtung um nichts klarer wird, als aus der Abbildung, die wir hier genau copirt liefern, und aus welcher der erfahrne Seemann vielleicht beim ersten Anblike ersehen wird, wie der Doppelhaken, aa, der hier in d ein Gewinde hat, und so eine Art Zange bildet, wirken muß. Durch diese Vorrichtung sollen die Gefährlichkeiten, die mit dem Aufziehen des Ankers auf das Verdek des Schiffes verbunden sind, großen Theiles beseitigt werden.

LXXXVI. Eine Maschine oder Pumpe zum Heben des Wassers oder anderer Flüssigkeiten, worauf Gg. Vaughan, Mechaniker in Cleveland Street, Mile End Road, Parish Mile End Old Town, sich am 22. Jäner 1830 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. Mai. 1830. S. 66.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Der Gegenstand dieses Patentes ist eine neue Zusammenstellung der Theile einer Pumpe, an welcher der Stämpel in horizontaler Richtung arbeitet. Dieser Pumpenbau soll an gewöhnlichen Pumpen, an Schiffspumpen, und auch an Drukpumpen bei Feuersprizen angewendet werden können.

Fig. 1. „sagt der Patent-Träger“ zeigt den Apparat vollendet,

249)

Ruder geschmiedet sieht, und es ist dumm, wenn man aufrichtig sprechen darf, erzdumm und stinkfaul, daß man den freien Menschen seine Kräfte als Rudermaschine erschöpfen läßt. Es scheint, daß seit der Sündfluch noch nie ein guter Mechaniker über den Mechanismus des Ruderns ernstlich nachzudenken sich die leichte Mühe gegeben hat, und beinahe steht es zu besorgen, daß wenn heute ein zweiter Watt der Welt eine Rudermaschine geben würde, die nicht mehr kostete, als ein paar Ruder, die Menschen dieses Geschenk, so wie manches andere, das ihnen dargeboten wurde, verschmähen und von sich stoßen würden. A. d. Ue.