Text-Bild-Ansicht Band 37

Bild:
<< vorherige Seite

der Kupferplatten, die bereits in der Mitte mit einigen Nageln aufgenagelt sind. Da die Platten an ihren Kanten über einander liegen, und die Löcher derselben vollkommen genau auf einander paffen müssen, indem ein und derselbe Nagel durch zwei Löcher zugleich muß; da die äußere Platte ferner vollkommen flach seyn muß, die Löcher folglich gleichförmig und im Verhältnisse zu den Köpfen stehen müssen; so führt Hr. Gray dieses Werkzeug bei dem Griffe, a, mit der linken Hand längs der Kante der Kupferplatte hin, und arbeitet mit der Rechten mittelst des Hebels, der auf die Schraubenspindel, f, der Punze, e, wirkt, welche die Kupferplatte eben so in die Höhlung der Stahlplatte treibt, wie in Fig. 41.

Der Hebel g hat an einem Ende ein kleines Stängelchen, das eben so weit von der Punze entfernt ist, als die Locher weil von einander entfernt werden sollen, und dadurch werden die Entfernungen bestimmt, nämlich durch den Druk einer Feder, die auf das andere Ende des Hebels wirkt, in das zulezt gebohrte Loch, während die Punze zum Ausbrüten eines anderen vorgeschoben wird.

LXXXIX. Beobachtungen über die Wirkungen der Mineralsäuren auf Kupfer. Von Joh. Davy, M. Dr. F. R. S., Militärarzte. Mitgetheilt von Sir Macgregor, General-Director des Army Medical Board.

Aus dem Edinburgh New Philosophical Journal. April. 1830. S. 229.

(Im Auszuge.)253)

Dieser Aufsaz wurde im Jahre 1827 nach England gesendet, und zwei Jahre früher geschrieben, als Bacquerel seine interessanten Abhandlungen über die Bildung neuer Verbindungen durch schwache elektro-chemische Kräfte bekannt machte. Die Resultate in gegenwärtigem Aufsaze sind dieselben.

„Ich habe in einem Aufsaze in den Philosoph. Transactions of 1826 gewisse Veränderungen beschrieben, welche in einigen allen Kupfercompositionen durch elektro-chemische Attraction entstehen, die sehr langsam und nach Art eines Oxydirungs-Processes wirkt.“ 254)

„Ich will hier die Resultate einiger Versuche mittheilen, welche ich über die Einwirkung der Mineralsäuren auf Kupfer unter verschiedenen

253)

Wir theilen diesen Aufsaz mit, indem er einige Erscheinungen bei Bereitungen verschiedener Farben aus Kupferoxyden erklären helfen kann. A. d. Ue.

254)

Wir haben sie im Polytechn Journ. seiner Zeit mitgetheilt. A. d. Ue.