Text-Bild-Ansicht Band 37

Bild:
<< vorherige Seite

Polytechnisches Journal.

Eilfter Jahrgang, achtzehntes Heft.

CX. Ueber Verbesserung am Mikroskope. Von Hrn. Coddington, M. A. F. R. S., am Trinity College, Mitgliede der Cambridge Philosoph. Society.

Etwas abgekürzt aus den Transactions of the Cambridge Philosophical Society im Edinburgh Journal of Science. Julius. 1830. S. 155.

Mit Abbildungen auf Tab. VIII.

Unter den vielen vortrefflichen Vorschlägen, welche Dr. Brewster von Zeit zu Zeit den theoretischen und praktischen Optikern hingeworfen hat, befindet sich einer, welcher auf eine höchst unverdiente und höchst unerklärbare Weise bisher immer vernachlässigt wurde. Und dieser ist, bei Mikroskopen eine Kugel Statt einer Linse zu gebrauchen. Man muß sich um so mehr hierüber wundern, als seit einigen Jahren mehrere ausgezeichnete Männer ihre Aufmerksamkeit auf Verbesserung dieses Instrumentes gewendet, und weder Zeit, noch Mühe noch Auslagen bei ihrem Unternehmen gespart haben. Die einzige Ursache, welche ich hiervon anzugeben vermag, ist diese, daß, bis auf Prof. Airy's Untersuchungen in dem gegenwärtigen Bande dieser Transactions, Niemand, außer Dr. Young und Dr. Wollaston, dem dornigen Pfade der schiefen Brechung eines Strahlenpinsels durch eine Linse sich zu nähern wagte: beinahe alle übrigen begnügten sich einen einzigen Punkt eines Gegenstandes so deutlich als möglich zu zeigen, im Vertrauen, daß das Uebrige von selbst folgen würde, oder verzweifelnd an der Möglichkeit, jemals ein gutes und weites Sehefeld hervorbringen zu können.

Für diejenigen, welche den Bau zusammengesezter Mikroskope studirten, bietet sich von selbst eine natürliche Analogie zwischen diesem Instrumente und dem Teleskope dar. In jedem derselben entsteht ein Bild, welches man durch eine Linse oder durch mehrere Linsen sieht, welche an dem ersteren dasjenige bilden, was man in der technischen (englischen) Sprache den Körper (body), an dem lezteren das Augenstük (eye piece) nennt.

Die Fortschritte im Baue dieser Instrumente haben, in gewisser Hinsicht, eine sonderbare Aehnlichkeit mit einander. Der erste Schritt von einiger Bedeutung in der Geschichte der Verbesserung des Fernrohres war Huygens's Ocular- oder Augenstük; welches, außer dem Vortheile, den sein Erfinder beabsichtigte, nämlich Verminderung der Nachtheile der Aberration, noch einen weit wichtigeren gewährte, an