Text-Bild-Ansicht Band 37

Bild:
<< vorherige Seite

sich auf ihren Drehezapfen schwingt, und mit der Kammer, FF, in Verbindung steht: auf sie wirkt die Schraube J mittelst ihres Hebels, L, und durch einige Umdrehungen dieser Schraube wird es dem Dekel, JJ, möglich, der Oeffnung oder Mündung der Kammer aus dem Wege zu gehen, und dadurch, wo es nöthig ist, freien Eingang zu gestatten. MM sind metallne Röhren von hinlänglicher Länge, um die Einwirkung des Feuers abzuhalten, damit das starke Glas, oder die Gläser, die in demselben befestigt werden müssen, um nach dem Feuer sehen zu können, und die von solchem Durchmesser seyn müssen, daß sie eine allgemeine Uebersicht über das Feuer gestatten, nicht von diesem leiden. Diese Röhren mit ihren Gläsern müssen luftdicht und gehörig in dem sphärischen Dekel, JJ, den Oeffnungen in den Feuerthüren zum Nachsehen bei dem Feuer gegenüber befestigt werden. NN ist eine eiserne Krüke oder ein Rechen mit einem Wechselgriffe und einer Walze oder einem Fuße am Grunde desselben, damit die Zähne des Rechens nicht ganz über die Feuerstangen hinausfallen, obschon es gut ist, wenn sie so tief als möglich sind. Wenn dieser Rechen nicht gebraucht wird, ist es nöthig, daß er in der Vertiefung gehalten wird, welche zu diesem Ende in der Aschengrube bei d angebracht ist. Der Rechen wird in die Aschengrube eingeführt, um das Feuer gleichmäßig zu vertheilen, und die Stangen zu reinigen, auf welchen dasselbe sich befindet. Der Rechen bewegt sich in einer Kugel- und Stiefel- Schließbüchse, O, die in dem Dekel, JJ, eingefügt ist. Auf diese Weise wird das Feuer geschürt, ohne daß man den Dekel, JJ, zu öffnen braucht, und irgend einen Verlust an der zusammengedrükten Luft erleidet, mit welcher das Feuer und die Aschengrube versehen wird. PP ist ein metallnes Magazin oben auf dem senkrechten Feuerherde, umgeben mit einem Behälter oder Gehäuse zur Aufnahme von Wasser, durch welches der Behälter gegen zu große Erhizung geschüzt wird. Aus diesem Behälter kann der Kessel mit warmem Wasser so schnell versehen werden, als der Behälter mit kaltem. Dieses Magazin, PP, kann nun irgend eine Menge unangezündetes Brennmaterial enthalten, und muß in allen seinen Theilen luftdicht seyn. Q ist der Rahmen oder das Mundloch des Magazines, wodurch das Brennmaterial in das Innere desselben gelangt. R ist der luftdichte Dekel oder die Platte, welche durch den Druk der Schraube, S, die durch die Schwungbrüke T arbeitet, niedergehalten wird. In der Nähe des Bodens des Magazines PP befindet sich eine Klappe oder Thüre, V, mit einer Achse durch den Mittelpunkt derselben nach Art einer Drosselklappe an einer Dampfmaschine in Hinsicht auf die Achse der Klappe oder Thüre. Eine Hälfte dieser Klappe oder Thüre wird, wenn sie geschlossen ist auf dem unteren Theils des Sizes, WW, ruhen, während die andere