Text-Bild-Ansicht Band 37

Bild:
<< vorherige Seite

1/100 = 5,09 Zoll = 5 1/11 Zoll beinahe = Länge der Röhre, die einen Kubikzoll faßt, und 1/100 eines Zoll tiefen Regens mißt; = m.

m/10 = 5/10 = 1/4 Zoll = der Länge, die 1/10 Kubikzoll faßt, und 1/1000 eines Zoll tiefen Regens, = n, mißt.

n/10 = 1/2 ÷ 10 = 1/20 Zoll der besagten Röhre, die 1/100 eines Kubikzolles Regenwasser faßt, und 1/10000 eines Zoll tiefen Regens mißt.

––––––––

Es folgt nun eine Berechnung des Regenmessers des Hrn. Adie zu Edinburgh, den derselbe für die Akademie zu Inverneß verfertigte. Hrn. Adam's Regenmesser stimmt in seinen Angaben genau mit demselben, nur daß er noch genauer ist.

Man wird an diesem Regenmesser des Hrn. Adam bemerkt haben, daß, so zwekmäßig auch seine Röhre graduirt ist, es doch immer sehr langweilig, d.h., mit einem großen Zeitaufwande verbunden ist, das Regenwasser aus der Flasche EFG in die graduirte Röhre überzuleeren, und in dieser zu messen. Es kann auch leicht etwas verschüttet werden.

Würde es daher nicht besser seyn, wenn man dem Behälter des Regenwassers, in welchen das Wasser aus dem Trichter gelangt, die Form einer communicirenden Röhre gäbe, UXYZ, welche nach Art der uralten langschenkeligen Barometer eingerichtet ist, Fig. 15. Wenn der Schenkel UX nur 10 □ Zoll in seiner Durchschnittsfläche hält, so darf er nicht höher als 20 Zoll seyn, um 200 Kubikzoll, oder 10 Pfund (à 16 Unzen) Wasser zu fassen. Wenn man nun der Röhre YZ in ihrem Aufsteigen nur eine 10 Mal größere Länge gibt, als UX, so wird jeder Kubikzoll Wasser durch eine Länge von Einem halben Zoll ausgedrükt seyn, den man sehr leicht in 10 Theile und mit Vermir in 100 Theile theilen kann, so daß man mittelst dieser Vorrichtung eben so genau und noch weit bequemer arbeiten kann. Denn, nach gemachter Beobachtung, darf man nur das Brett, auf welchem die Röhre nach gewöhnlicher Art aufgezogen ist, umneigen, und das gesammelte Wasser wird auslaufen. Es ist offenbar, daß die Graduirung des Schenkels YZ nach dem Inhalte des Schenkels UX mit aller Sorgfalt durch Eingießung einzelner halber Kubikzolle destillirten Wassers in den Schenkel UX geschehen muß.

Es ist bei Hrn. Adam's Regenmesser nicht bemerkt, daß er, insofern die Flasche aus Glas ist, an einem frostfreien Orte seyn muß, wenn man sich desselben im Winter bedienen will. Die Röhre des