Text-Bild-Ansicht Band 37

Bild:
<< vorherige Seite

Das Beken dieser Quelle bildet ein Achtel, und ist mit einer Stüzmauer, bb, verbunden, welche die bedekte Promenade, in welcher sich die Trinkgäste befinden, von dem Gemache abscheidet, in welcher die Flaschen zur Versendung gefüllt werden.

Fig. 2. ist ein senkrechter Durchschnitt der Quelle und der Stüzmauer, zugleich mit einem Aufrisse des ganzen Apparates, so wie derselbe zur Arbeit aufgestellt seyn muß. Dieselben Buchstaben bezeichnen dieselben Gegenstände.

a, senkrechter Durchschnitt des Bekens der Quelle.

bb, Durchschnitt der Stüzmauer.

cd, großer Trichter aus Eisenblech.

e, Brett, das quer über die Quelle gelegt ist, und durch welches die Röhre des Trichters läuft, die in demselben wohl befestigt ist.

f, Gewicht aus Gußeisen oder großer Stein, der das Brett, e, und den Trichter, c, d, fest an seiner Stelle hält.

g, doppelt gekrümmte Röhre aus Eisenblech zur Leitung des kohlensauren Gases aus der Quelle in das Gefäß h.

h, Bottich aus weißem Holze oder aus Steingut, welcher mit einer gesättigten Auflösung von reiner kohlensaurer Soda gefüllt ist.

i, reine kohlensaure Soda, welche auf einem hölzernen Gitter liegt, und in Säken aus Leinwand stekt, oder in einem Siebe hingestellt ist, und einige Centimeter tief in die Auflösung der kohlensauren Soda in dem Bottiche, h, eintaucht.

l, Sieb oder hölzernes Gitter.

m, Wasser der Quelle.

n, Zapfen am Boden derselben.

s, Quelle oder Ursprung der Quelle la grande grille.

Diese Beschreibung und die Ansicht der Figuren wird hinreichen um begreiflich zu machen, wie die Kohlensäure s unter dem Trichter, d, aufgefangen und von da durch den Druk des Wassers in die Röhre, g, und aus dieser durch die gesättigte Auflösung der kohlensauren Soda in dem Bottiche h getrieben wird.318)

Da das Soda-Bicarbonat, welches sich hier bildet, weniger auflösbar ist, als die kohlensaure Soda, so fällt es als Pulver auf den Boden des Gefäßes h nieder, während die Auflösung durch die kohlensaure Soda i auf dem Gitter l, welche einige Centimeter tief in diese Auflösung eintaucht, immer auf dem Sättigungspunkte erhalten wird.

318)

Ein ähnlicher Apparat würde sich zu Pyrmont, im Marienbade, an allen Mineralquellen Deutschlands, Böhmens, Ungerns, Polens, Italiens, welche viel kohlensaures Gas entwikeln, so wie auf großen Wein-Cider-Bierfässern mit Vortheil anbringen lassen. Die Grotta del Cane zu Neapel wäre ein herrliches Laboratorium für einen Carbonat- (nicht Carbonari-) Fabrikanten: er könnte ganz Italien mit Soda-Bicarbonat versehen. A. d. Ue.