Text-Bild-Ansicht Band 174

Bild:
<< vorherige Seite

geschraubt und außerhalb desselben die Betriebsriemscheibe 8 auf der Welle befestigt. Uebrigens ist auf der Welle G, um die Pumpe als Flüssigkeitsmesser benutzen zu können, noch eine Schraube ohne Ende v befestigt, welche das Schneckenrad w in Umdrehung setzt, von dem aus ein Zählapparat in Thätigkeit gesetzt wird, der sich in dem Gehäuse Z befindet.

Es ist einleuchtend, daß wenn in das Saugrohr D Wasser von einer gewissen Höhe fällt, dasselbe die Welle G, ganz wie bei der früher beschriebenen Dampfmaschine, in Umdrehung setzen wird, die Pumpe also als hydraulischer Motor wirken wird. Daß übrigens in diesem Falle, wie in demjenigen wo die Pumpe Wasser aus einem tiefer gelegenen Reservoir saugt, dieselbe als Flüssigkeitsmesser benutzt werden kann, ergibt sich ohne Weiteres.

Schließlich bemerken wir noch, daß auch diese Pumpe in fast allen Staaten patentirt worden, und daß der Erfinder, Herr Ingenieur W. H. Chr. Voß in Berlin, sowohl die Ausführung dieser Pumpe zu jeglichem Zwecke übernimmt, als auch Patente für einzelne Staaten abzulassen gewillt ist.

CI. Geschützwirkung unter Wasser.

Mitgetheilt vom Artillerie-Hauptmann Dy.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Wenn es noch irgend eines Beweises für das Zeitgemäße der verdienstlichen Bemühungen des Submarine-Ingenieurs Wilhelm Bauer bedürfen sollte, – dessen Küstenbrander-Project bekanntlich (vergl. Allgem. Militär-Zeitung Nr. 39 v. 1. I.) im September dieses Jahres von einer, durch den königl. preußischen Kriegs- und Marineminister zur Prüfung desselben eingesetzten Kommission als „in seinen Principien richtig, wohl ausführbar und aller Voraussicht nach überaus werthvoll“ erkannt worden ist, – so liefern diesen Beweis die englische und die amerikanische Literatur durch die Wichtigkeit, welche sie allen auf Taucherschiffe bezüglichen Erfahrungen und insbesondere auch der unterseeischen Wirkung von Kanonengeschossen etc. zuwenden. – So findet sich z.B.

1) schon in den vom Artillerie-Hauptmann Hartmann zu Hannover