Text-Bild-Ansicht Band 21

Bild:
<< vorherige Seite

Versuche jene unter denselben zu unterscheiden, welche besondere Krankheiten unter uns erzeugen, so wie auch jene, welche ganz unschädlich sind, oder unserer Gesundheit nur geringen Nachtheil bringen.

Die vielfachen Versuche, welche ich angestellt habe, scheinen mir so gewichtig, daß sie hinlänglich sind, um diesen Gegenstand außer Zweifel zu sezen. Ehe ich zur Angabe derselben übergehe, will ich aber auf einen Umstand aufmerksam machen, der, wenn er früher beachtet worden wäre, uns früher zur Kenntniß der angeführten Eigenschaft der rauchenden Säure geführt hätte. Jedermann weiß, daß die, durch Verbrennung des Schwefels erhaltene, Schwefelsäure im Handel zwar nicht wasserklar, aber doch farblos, vorkommt, während die rauchende sachsische Schwefelsäure immer eine mehr oder weniger dunkle Farbe besizt. Rührte diese Färbung der sächsischen Säure von dem Staube der Luft, welche in die Flaschen eindringt, oder von einer zufälligen Vermischung mit organischen Substanzen her, so müßte auch die englische oder französische Säure gefärbt seyn, indem der Staub der Luft oder irgend eine andere, auch noch so geringe, Menge einer vegetabilischen oder thierischen Substanz hinreicht, dieselbe zu färben. Dieser Unterschied beweist, daß es nicht der Staub oder eine andere zufällige Substanz ist, welche die Säure färbt, sondern daß die Ursache davon in einer besonderen Eigenschaft dieser Säure liegt, welche (wie gesagt) darin besteht, die, in der Luft befindlichen organischen Aushauchungen aufzusaugen.

Ich theilte die Beobachtung der schwarzen, in dem leeren Raume der Flasche entstandenen Tropfen meinem Lehrer, dem berühmten Melandri, mit, der, sowohl weil er diese Säure mehr als irgend jemand anderer studirt hatte, als wegen seiner tiefen Kenntnisse, das Fortschreiten meiner Versuche unterstüzen konnte, wenn ihm meine Meinung recht schien; er fand die Erklärung, welche ich von dieser Erscheinung gab, nicht bloß passend, sondern er sagte mir auch, daß er ebenfalls die Entstehung dieser schwarzen Substanz in den Flaschen beobachtete, von welchen er eine große Menge in seinem Laboratorium hat. Durch diese Mittheilung wurde ich zur Fortsezung der angefangenen Untersuchung ungemein aufgemuntert.

Um mich also noch mehr zu überzeugen, daß es die Ausdünstungen organischer Substanzen sind, welche die schwarzen