Text-Bild-Ansicht Band 21

Bild:
<< vorherige Seite

befindet, aufgelöst wird, sondern daß auch jener schwärzliche Rauch entsteht, der bei seinem Verschwinden an den Wänden des Ballons und auf der Säure selbst Tröpfchen einer dunklen Substanz absezt, so daß bei öfterer Wiederholung dieses Versuches die Säure durch die Abscheidung der erwähnten Substanz ziemlich getrübt wird. Dieser Versuch läßt sich auf folgende Weise anstellen: die rauchende sächsische Säure wird auf die früher angegebene Weise in's Feuer gebracht, und die zuerst übergehende geringe Menge gefärbter Säure beseitigt; ist die Luft größten Theils aus dem Apparate vertrieben, so kühlt man den Apparat schnell ab, indem man ihn mit einer Kälte erzeugenden Mischung umgibt, und öffnet hierauf die Röhre, wo dann die Luft mit Heftigkeit eindringen wird. Sogleich, wie diese mit dem Dampfe der wasserfreien Säure, der sich aus der erhizten Säure entwikelt, in Berührung tritt, wird sie verbrannt, oder besser, es werden die, in ihr enthaltenen organischen Flüßigkeiten verbrannt, so daß Rauch entsteht, und sich, wie schon öfter gesagt wurde, eine dunkle Substanz absezt.

Die Beobachtung dieser ausgezeichneten Wirkung der wasserfreien Säure im Zustande einer elastischen Flüßigkeit auf die organischen Dünste, brachte mich auf die Idee, daß dieselbe vielleicht ein sehr gutes Mittel seyn könnte, um die Gegenwart dieser Ausdünstungen zu beweisen, wenn sie als ein, durch den Wärmestoff höchst elastisch gemachter, Dampf mit der Luft in Berührung gebracht würde. Um diese neue Art chemischer Untersuchungen zu irgend einem Ziele zu bringen, mußte ich also ein gehöriges, zwekmäßiges Verfahren ersinnen. Es gelang mir eines ausfindig zu machen, welches allen meinen Versuchen entsprach, so daß ich eine ausführliche Beschreibung davon geben zu müssen glaube, zu der ich nun sogleich übergehe. Das hierzu nöthige Instrument will ich Diaftoroskop nennen, was soviel heißt als Weiser der Anstekung, die sich in der Luft befindet.

Vom Diaftoroskop und den damit angestellten Versuchen.

Zur Ausmittelung der in der Luft enthaltenen organischen Ausdünstungen, wozu die Wirkung der wasserfreien Schwefelsäure im Zustande eines elastischen Dampfes nothwendig ist, ließ ich folgendes Instrument verfertigen: zu demselben gehört eine gläserne Gloke, welche dazu bestimmt ist, die Luft zu enthalten,