Text-Bild-Ansicht Band 21

Bild:
<< vorherige Seite

Aus diesen Gründen änderte die Société d'Encouragement auch ihre Preis-Aufgabe ab,78) und verlangte keine Gallerte mehr, die, wie Hausenblase, Bier klaren kann.

Die Zusammenziehung welche Hefen auf verdünnte Haufenblase hervorbringen, biethet ein neues Mittel dar, Flüßigkeiten kalt zu klären, welches unter gewissen Umständen sehr nüzlich seyn kann.

Das Gewebe der gallertartigen Haute der Fische könnte vielleicht vermuthen lassen, daß eine ähnlich gebildete Substanz in thierischen Stoffen, welche Gallerte liefern, vorhanden seyn, und ähnliche Wirkung erzeugen könnte, wenn man diese Substanz ohne Desorganisation durch Sieden zu erhalten vermöchte. Hr. Payen behandelte in dieser Absicht Kalberfüße mit schwacher Salzsäure, wodurch er die thierische Gallerte frei von allem phosphorsauren Kalke erhielt; er ließ erstere in einem Mörser stoßen, erhielt aber dadurch nur grobe Faden, keine Faserchen, mittelst welcher man Bier klaren konnte.

LIII. Neue dem Golde ähnliche Metall-Composition, worauf Samuel Parker, Bronze- und Eisengießer, und Wilh. Franz Hamilton, Mechaniker, Nelson Street, Long-Lane, Surrey, sich am 12. Novemb. 1825 ein Patent ertheilen ließen.

Aus dem Journal of Arts. Juni 1826. S. 314.

Das London Journal of Arts hat im XI. Bde. S. 32. (polytechn. Journal Bd. XX. S. 311.) von einer neuen Metall-Composition Nachricht gegeben, welche dem Golde durchaus ähnlich ist, und Or melu oder Musiv Gold (Mosaic gold) genannt wird. Man vermuthete, daß diese Composition nur seines goldfarbiges Messing ist, und man hat sich nicht getäuscht.

Die Patent-Träger bemerken, daß zu dem Gelingen dieser Composition viele Sorgfalt und Erfahrung gehören, indem dieselben Materialien unter verschiedenen Umständen ganz verschiedene Resultate liefern. Sie bedienen sich gleicher Mengen Kupfers und Zinkes, die sie, bei der niedrigsten Temperatur,

78)

Siehe polyt. Journ. Bd. XIX. S. 203.