Text-Bild-Ansicht Band 30

Bild:
<< vorherige Seite

Platte zur Aufnahme der Matrize, q. p, Däumling des Hebels, g, durch welchen der Hebel, e, herabgelassen und das Durchschlageisen gehoben wird, r, Drukschraube, zur Befestigung der Matrizen.

Die in Fig. 8 und 9. dargestellte Laufbüchse unterscheidet sich in nichts von jener in Fig. 6 und 7, außer in dem Kopfe, s, der zwei Leiter, t, t, führt, die zwei Durchschlageisen leiten, um auf ein Mahl zwei Löcher durchzuschlagen. u, doppelter beweglicher Durchschlaghalter, der mittelst zweier Bolzen auf dem Kopfe, b, befestigt wird, x, Schweif oder Ferse des Hebels, g, zum Aufheben des Hebels, e. y, hervorspringender Theil an dem Hebel, g, auf welchen dieser sich stüzt, wann er aufgehoben ist.

Spiel der Maschine. Um Löcher in kaltes Eisen zu schlagen, legt man das Stük, welches durchgeschlagen werden soll, auf die Matrize, q, nachdem das Durchschlageisen gehoben wurde. Hierauf schlägt man mit Gewalt den großen Hebel, g, nieder, der, in dem er sich senkt, mittelst der Ferse, x, den Hebel, e, hebt. Dieser Hebel, der senkrecht auf die Büchse, k, drükt, drükt das Durchschlageisen, welches das Loch macht, in das Eisen, welches durchlöchert werden soll. Wenn hierauf der Hebel, g, gehoben wird, stüzt sich der Däumling, p, auf den Hebel, e, und macht, daß er sich senkt. Auf diese Weise wird die Laufbüchse, k, gehoben, und das Durchschlageisen tritt aus dem Loche. Die Schnelligkeit, mit welcher diese Arbeit geschieht, ist so groß, daß man jede Minute acht Löcher in vier Linien dikes Eisen schlagen kann. Bei dieser Maschine braucht man drei Leute, zwei am Hebel und einen, der das Eisen legt.

Diese Maschine wurde zur Verfertigung von 30,000 Bettstätten gebraucht, die dem Kriegsministerium zur Kasernirung der Truppen geliefert wurden. Sechs Maschinen dieser Art, wovon jede ihre eigenen Löcher schlug, verfertigen leicht 100 Bettstätten des Tages, ohne ununterbrochen zu arbeiten. Jede Bettstätte hat 148 Löcher und Ausschnitte.

Die Geniewerkstätte zu Metz hat solche Maschinen angeschafft, um eiserne Bettstätten für das Militär zu verfertigen. Das Arsenal zu Toulon hat sie zu demselben Ende gleichfalls bestellt.

XXIV. Ueber eiserne Bettstätten. Als Anhang zur obigen Abhandlung.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Es ist fürwahr unbegreiflich, oder höchstens nur durch die so wenig beachtete Trägheit des menschlichen Geistes und durch die so