Text-Bild-Ansicht Band 33

Bild:
<< vorherige Seite

Fehler, zu schnell zu pressen; der Saft hat dann nicht Zeit genug zum Abtropfen und das Mark wird nicht vollkommen ausgepreßt. Zu einer zwekmäßigen Pressung muß man wenigstens 20 bis 25 Minuten verwenden.

Man hat das flache Beken zum Auflegen der Säke vorteilhaft durch eine gußeiserne Platte ersezt, welche auf einer in ihrer Mitte befestigten Röhre beweglich ist. Diese ungefähr 2 1/2 Fuß hoch erhöhte Platte hat einen erhabenen Rand und ihre Oberfläche neigt sich in allen Richtungen gegen die Mitte, wo sich eine Abflußröhre befindet, welche den sich abscheidenden Saft aufnimmt und in das Saftbeken fährt. Diese Platte hat eine längliche Form, so daß man zwei Schichten von Säken auflegen kann. Eine der beiden auszupressenden Schichten befindet sich immer an dem der Reibmaschine nahen Ende, und wenn sie ausgepreßt ist, kann man durch eine Drehung der Platte diese Schichte von den Pressen wegschieben und eine andere dafür aufsezen. Eine solche Platte ist endlich auch viel bequemer als das flache fixe Beken und die auf Rädern beweglichen Beken, welche nach diesen in Gebrauch kamen.

Bei der Ausübung eines besonderen Fabrikations-Systems fand ich es vorteilhaft, das Mark in den Säken selbst auszuwaschen und ich erhielt dadurch noch 10 bis 12 Procent (auf den Gehalt des anfänglichen reducirten) Saft.

Ueber die Triebkraft für die Reibmaschine und die Pressen.

Die beste und wohlfeilste Triebkraft für die Runkelrübenzuker-Fabriken ist ein Ochsen-Göpel, weil man bei der Fabrikation eine gesunde Nahrung für die Ochsen in reichlicher Menge erhält und die Unterhaltung und Ausbesserung einer solchen Triebkraft so einfach ist, daß sie von den Feldarbeitern sehr wohl besorgt werden kann. Von den Dampfmaschinen, welche man in die Zukerfabriken einzuführen gesucht hat, kann man dieses nicht sagen. Die Unterbrechung der Arbeiten, die complicirte Einrichtung der Maschine, das größere Kapital, welches ihre Anschaffung erheischt, die mehr Sorgfalt erfordernde und schwierigere Unterhaltung, schließen diese Triebkraft von den Zukerfabriken aus und machen sie nur in großen Etablissements, an Orten anwendbar, wo das Brennmaterial wohlfeil ist und wo man wegen der Nähe der mechanischen Werkstätten sie schnell und leicht wieder ausbessern kann. Sonst ist überall der Göpel die einzige annehmbare Triebkraft.

Die Wasserfälle, welche man sich an vielen Orten wohlfeil verschaffen kann, wurden ebenfalls empfohlen; wenn man davon Gebrauch