Text-Bild-Ansicht Band 33

Bild:
<< vorherige Seite

Schenkel des Hebers, so daß der Durchgang des Wassers aus einem Schenkel in den anderen nicht verengt wird. In der Anwendung wird man daher bloß FI = 3/8 Durchmesser machen dürfen, der hier = 12 3/4 Zoll ist. Diese Höhe wird wegen des Gitters, von welchem unten die Rede seyn wird, auf 11 Zoll reducirt. Man nimmt das halbkreisförmige Stük G nicht weg126), um dem gegenüberstehenden Theile, welcher das schmuzige Wasser enthält, die gehörige Stärke zu belassen. Ich habe es auch bei meinem kleinen thönernen Filtrir-Apparate angebracht, theils um die Masse zu vermindern, die in den Ofen mußte, theils um das Vergnügen zu haben, den Schleier meiner künstlichen Quelle zu sehen.

Man kann dreierlei Arten von Sand anwenden. Die mittlere kommt auf den Boden bis zur Höhe der Wand; die gröbste in den Schenkel Q bis auf 1 1/2 Fuß vom oberen Rande, und gleichzeitig füllt man, damit die Wand nicht verrükt wird, auch den feineren Sand in den Schenkel P bis auf 19 Zoll vom oberen Rande. Einen Zoll höher steht die Abzugs-Röhre C, bloß aus Holz, um alle Berührung zwischen Wasser und Metall zu vermeiden. Zum Schließen dieser Röhre reicht ein Pfropfen aus Kork hin.

Wenn man faul gewordenes Wasser mit Kohle reinigen will, nimmt man die oberste Schichte des feinen Sandes a weg, und ersezt dieselbe mit gestoßener Kohle, die man wieder einen halben Zoll hoch mit feinem Sande dekt, um dieselbe so viel möglich der atmosphärischen Luft, und vorzüglich der in derselben enthaltenen Kohlensäure zu entziehen: denn reine Kohle verliert sehr bald ihre Kraft, wenn sie diese Luftarten eingesogen hat. Ich halte es nicht für überflüssig, Praktiker daran zu erinnern, daß die Kohle ganz frisch und so lang dem Feuer ausgesezt werden muß, bis keine Flamme mehr sich an derselben zeigt, und daß sie gleich darauf angewendet werden muß. Wenn man sich Vorrath von Kohle für eine Seereise verschaffen will, muß man sie in Flaschen füllen, und diese hermetisch schließen.

Hölzerne Gefäße geben gewöhnlich Anfangs dem Wasser einen Geschmak, und faulen in der Folge; dieß veranlaßte Hrn. Zeni, wie es scheint, eiserne Gefäße vorzuschlagen. Diese haben den Nachtheil, sich bedeutend zu oxydiren, nicht aber, wie es im Bulletin a. a. O. heißt, das Wasser zu zersezen; denn ich habe durch meine Versuche erwiesen (die sich in meinem deutschen Lehrbuche der Physik befinden), daß weder Eisen, noch Zink, noch Kupfer, noch Messing

126)

Es ist im Originale nicht angedeutet, wo auch der Buchstabe F fehlt.

A. d. Ue.