Text-Bild-Ansicht Band 33

Bild:
<< vorherige Seite

Augenbliken ist die Luft vollkommen ausgetrieben. Wenn man dann den Dampf neuerdings unter den Kessel läßt, darf man nur den Hahn 4 schließen, und den Hahn 5 öffnen, der mit der Kufe V in Verbindung steht, die mit Wasser gefüllt ist. Ein- oder zweimaliges Versuchen reicht hin, um zu sehen, wie stark man den Hahn N. 5. drehen darf, damit die Ausströmung weder zu stark, noch zu schwach wird. Die Arbeit geht hierauf fort, ohne daß man den Apparat mehr zu berühren braucht.

Um das Wasser in die Kufe V' zurük zu führen, die bei jeder Arbeit gefüllt werden muß, darf man nur am Ende den Hahn b öffnen. Das Wasser steigt in Folge des atmosphärischen Drukes empor.

LXVI. Beschreibung einer Vorrichtung zur Ersparung der Hize bei Heizung der Oefen, worauf Steen Anderson Bille, zu New-York, sich am 8. Nov. 1828 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Franklin-Journal. December 1828. S. 401.

Die zum Brennen des Brenn-Materiales nothwendige Luft wird gewöhnlich mittelst eines Zuges herbeigeschafft, welcher durch Verdünnung der Luft auf dem Herde entsteht, und wird, mit Verlust der erzeugten Hize, von dem Rauche und den übrigen Gasarten und Dämpfen bei dem Schornsteine ausgeführt. Da die specifische Wärme der atmosphärischen Luft und des Dampfes bei gleichen Temperaturen, nach dem Volumen geschäzt, sich beinahe wie 50 : 31 verhält; so folgt, daß die Entweichung von 50 Kubikfuß atmosphärischer Luft bei einer Temperatur von 212° (Fahr.) beinahe eben so viel beträgt, als wenn 31 Kubikfuß Dampf von derselben Temperatur entwichen wären; dieses Verhältniß steigt noch zu Gunsten des Rauches wegen des Dampfes und kohlensauren Gases, welches durch die Verbrennung erzeugt wird. Wenn man dann noch überdieß bedenkt, daß die atmosphärische Luft, durch eine Erhöhung der Temperatur von 32° auf 212° nur eine Ausdehnung von ungefähr 37 1/2 p. C. erleidet, wodurch ein Druk auf den □ Zoll (im Verhältnisse zur Differenz des Gewichtes der auf diesen Grad erhizten und im Schornsteine bei einander gehaltenen Luft und der atmosphärischen Luft überhaupt) von weniger als Einem Loche entsteht, worauf dann der sogenannte natürliche Zug allein beruht; so wird es klar, mit welchem ungeheueren Aufwande von Hize dieser sogenannte Zug erhalten wird, und wie klein die mechanische Kraft ist, auf welcher die ganze Operation desselben beruht. Unterzeichneter schlägt daher vor, an der Stelle desselben unmittelbar eine mechanische Kraft anzubringen, die den erforderlichen