Text-Bild-Ansicht Band 33

Bild:
<< vorherige Seite

sich auf derselben bleicht, ohne los zu werden. Wenn wir sehen, daß gebleichte Waaren durch die verschiedenen Bleichmethoden zwischen 20 und 30 p. C. verlieren; wenn wir den Färbestoff in der Flüssigkeit schwebend und durch Verdampfung in einen Schleim verwandelt sehen, so scheint es keinem Zweifel zu unterliegen, daß der Färbestoff, wenigstens in einem sehr starken Verhältnisse, durch das Bleichen gelöset wird. Meine wiederholten Versuche im Großen lehrten mich die Vortheile kennen, die man erhält, wenn man Hize und Bewegung verbindet: die Wirkung geschieht unmittelbar und gleichförmig. Die starke Verwandtschaft, welche den Färbestoff, die schleimigen und öhligen Stoffe mit den Fasern verbindet, wird geschwächt, schnell aufgehoben, und jede Gelegenheit zur ferneren Verbindung wird beseitigt.

Auf diese Weise habe ich Schott'schen Drill in zwölf, Manchester Cotton shirtings in vier Stunden gebleicht. Baumwollen-Waaren brauchen eben nicht auf das Gras zu kommen; Leinwand wird aber schöner, wenn sie einige Tage auf dem Grase liegt.

Man erspart bei dieser Methode gegen die gewöhnliche ungefähr 25 p. C. Alkali.

CIX. Nordamerikanische Wasch-Maschinen.

Das Franklin Journal, und aus diesem, ohne es zu nennen, das London Journal of Arts, Julius 1829. S. 212 theilt folgende, eben nicht sehr ausführliche, Beschreibungen zweier Wasch-Maschinen mit, auf deren eine unter dem Titel:

Verbesserte Wasch-Maschine zum Waschen aller Art Hauswäsche Jonathan R. Davis zu Hartland in Niagara County, New-York am 4. Sept. 1829.

und auf die andere Jos. Hathawayzu Pultney in Steuben-County, und Rufus Hathaway, zu Canandaigua, Ontario-County, New-York am 5. Sept. sich unter dem Titel: Maschine zum Waschen Patente ertheilen ließen.

Erstere ist ein Waschbrett, dergleichen man öfters auf dem Lande sieht, mit Querfurchen, wo dann die Wäsche mit der Hand Statt zwischen den Händen gerieben wird. Der Patent-Träger hat diesem gefurchten Brette eine gefurchte Walze beigegeben, die in irgend einem schiklichen Gestelle befestigt ist. Die Wäsche, welche gewaschen werden soll, kommt auf das gefurchte Brett, wo sie mit Seifen-Lader übergossen und der gefurchte Cylinder auf derselben hin und her