Text-Bild-Ansicht Band 46

Bild:
<< vorherige Seite

befestigt, welche über die an einem Zapfen des Hebels d befindliche Rolle y läuft, und das Gewicht z tragt. Der Doctor wird von zwei Zapfen getragen, die sich frei in zwei, an der inneren Seite des Gestelles aa befindlichen Kreisen bewegen. Diese Kreise selbst lassen sich entweder horizontal oder vertical hin und her bewegen, damit die Stellung des Doctors dem Durchmesser der angewendeten, gestochenen Walze angepaßt werden kann. Hieraus erhellt, daß die Hebel mittelst der Gewichte z und der Schnüre gehoben, und der Rand des Doctors dafür herabgedrükt werden, so daß derselbe hart auf die Fläche der gravirten Walze zu liegen kommt, und alle die überschüssige Farbe abstreift, die etwa durch die Speisewalze auf dieselbe gelangt seyn möchte.

Fig. 51 ist ein Fronteaufriß, und Fig. 52 ein Endeaufriß eines Apparates, mit welchem das Papier, auf welches der Druk angebracht werden soll, geleimt wird. aa ist der Leim- oder Papptrog (sizing trough), an welchem ein Theil der vorderen Seite weggeschnitten ist. An den oberen Flächen der Enden des Troges sind die eisernen Kopfstüke bb festgemacht. Der Trog ist durch Bolzen oder auf eine andere geeignete Weise an einer gewöhnlichen Drehebank oder an einem anderen zwekdienlichen Träger befestigt. c ist eine hölzerne, mit Flanell oder Leinenzeug überzogene, und an der Welle d befestigte Welle d, welche sich in den Seiten des Troges dreht, und die durch irgend eine Triebkraft in Bewegung gesezt wird. e ist eine ähnliche Walze, welche auf der ersteren ruht und von derselben getrieben wird. Sowohl c als e drehen sich um eine Achse oder Welle, deren Enden sich unter Messingstüken in Fenstern bewegen, welche in die Kopfstüke der Maschine geschnitten sind; beide können durch die Stellschrauben ff höher oder niedriger gestellt werden, damit die Walze e mehr oder weniger auf die Walze c drüken kann. g ist eine messingene Walze, die auf der Walze e ruht, und von derselben in Bewegung gesezt wird: auf diese Walze gelangt das Papier, wenn es geleimt oder grundirt worden. Die Enden der Welle dieser lezteren Walze drehen sich zwischen den beiden, schiefen Führstangen hh, die an den Kopfstüken b befestigt sind.

Die Patent-Träger beschreiben hierauf die Art und Weise, auf welche ihre verbesserte Methode vollbracht wird, und sagen, daß sie Papier von derselben Art anwenden, wie es die Töpfer- und Glaswaaren-Fabrikanten gewöhnlich als Mittel benuzen, um farbige Muster auf die Artikel aufzutragen, auf welche dieselben kommen sellen. Sie erhalten dieses Papier aus der Fabrik in Blättern von unbestimmter Länge, damit eine große Quantität desselben durch eine einzige, ununterbrochene Operation bedrukt werden kann. Zu bemerken ist, daß die Patent-Träger