Text-Bild-Ansicht Band 94

Bild:
<< vorherige Seite

§. II. Ueber die Zusammensezung und Anwendung der aus den Frischherden sich entwikelnden Gase und die Theorie des Roheisenfrischens mittelst Holzkohlen.

Die Verwandlung des Roheisens (der Gänse) in Stabeisen mittelst Holzkohlen, durch das Verfahren in der Comté (procédé comtois), kömmt höher zu stehen, als das Verfrischen in mit Steinkohlen gespeisten Puddelöfen; da man sich aber dieses Verfahrens wegen der bessern Qualität des Products noch immer bedient, so begreift man die Wichtigkeit aller auf die Verminderung der Kosten bei seiner Ausführung zielenden Untersuchungen und somit auch die Nothwendigkeit, alle Umstände dieses Processes kennen zu lernen, um sie unter eine Theorie zu bringen, wodurch wir die Manipulationen des Frischers zu erklären und zu beurtheilen vermögen, ob der Brennmaterial-Verbrauch der möglichst vortheilhafte ist.

Hr. Ebelmen verfolgte diesen doppelten Zwek; ehe ich aber sage, wie er ihn erreichte, muß ich auseinandersezen, auf welchem Standpunkt die Theorie des Eisenfrischens mittelst Holzkohlen war, als er sich damit zu beschäftigen anfing.

A. Das Verfrischen des Roheisens mittelst Holzkohlen vom theoretischen Gesichtspunkte aus betrachtet. – Ein Comté-Frischherd (forge comtoise oder foyer d'affinerie comtois) ist eine gußeiserne, horizontale, prismatische Höhlung mit rechtwinkliger Basis, welche von vier, ebenfalls gußeisernen verticalen Wänden begränzt ist, in welcher Holzkohlen verbrannt werden, um durch die Hize zwei Zweke zu erreichen: 1) die Entkohlung (Entkohlenstoffung) des Roheisens; 2) die Erhizung des durch diese Entkohlung erzeugten Stabeisens, welche nöthig ist, um alle Theile des Metalls zusammenzuschweißen, es zu schmieden und in Stangen zu streken.

Die Verbrennung geschieht in einem Frischherde mittelst kalter oder warmer atmosphärischer Luft, welche durch eine oder zwei Formen einströmt, die durch jene ihrer verticalen Wände gehen, welche Formzaken genannt wird. Ist der Frischherd 0,25 Meter tief, so befindet sich die Mündung der einen Form 0,215, die der andern 0,228 M. vom Boden entfernt. Da die Luftströme beinahe in horizontaler Richtung gehen, so muß natürlich eine bedeutende Menge Brennmaterials unter denselben von ihnen unberührt bleiben. Andererseits begreift man, daß wenn der Frischherd mit Kohle beschikt ist, welche einen ungefähr 0,35 bis 0,40 Meter diken Haufen oberhalb der Formen bildet, die durch die unmittelbare Verbrennung der Kohle erzeugte Kohlensäure sich in Kohlenoxyd umwandeln kann, wenn die Temperatur dieß gestattet,