Text-Bild-Ansicht Band 94

Bild:
<< vorherige Seite

durch ihre Destillation in der obersten Region zum Theil desselben beraubt wurde. Folgende Analysen beweisen dieß:

Eine Stunde nach dem Anfang des
Frischprocesses ausgezogenes Gas.
Nach einer Stunde
und 40 Minuten.
Kohlensäure 10,14 12,86
Kohlenoxyd 16,06 11,88
Wasserstoff 2,34 2,51
Stikstoff 71,46 72,75

Die Kohlensäure verwandelt sich also in der obern Region in Kohlenoxyd und die Kohle verliert durch das immer höhere Steigen der Hize ihren Wasserstoff, bis zur Zeit, wo sie, in die mittlere Region gelangt, durch den Sauerstoff der Luft in Kohlensäure verwandelt wird.

Dieß sind die Vorgänge in der ersten Periode oder Hauptabtheilung des Frischprocesses.

Zweite Periode. – Während der zweiten Periode befindet sich in dem Frischherde nur mehr das Roheisen und eine kleine Menge Kohle, deren Quantität man durch Nachlegen in dem Maaße, als sie sich verzehrt, erhält; es bildet sich eine glänzende Garbe, in welcher Hr. Ebelmen zu vier verschiedenen Zeiten (a, b, c, d) Gase schöpfte.

a) Die zweite Periode beginnt mit der Operation des Entschlakens, welches im Aufheben oder Aufbrechen des zum Theil schon gefrischten Roheisens besteht, um die reichen Schlaken davon abzusondern;

b) nach dem Entschlaken wird das halbgefrischte Roheisen von teigiger Beschaffenheit dem Winde der Formen ausgesezt; der Herd hat nun nur noch eine mittlere und eine untere Region; das Roheisen senkt sich und fällt unter die Formen hinab. In manchen Hütten sezt man zu dieser Zeit 15 Kilogr. Eisenblechspäne zu, was ungefähr 1/6 des zu erzeugenden Eisens macht;

c) das Roheisen, oder wie man zu sagen pflegt, das Stük liegt halb eingesenkt in einem Bade reicher Schlaken; der Frischer hebt, so bald er sich überzeugt hat, daß das Frischen beendigt ist, die verschiedenen Theile desselben ein wenig auf, damit die Luft um sie circuliren kann;

d) er vereinigt alle Theile des Eisens in eine einzige Masse, die Luppe; er bringt die Mündungen der Formen mittelst befeuchteten Hammerschlags zum Erkalten, hält nun den Wind ein und nimmt die Luppe aus dem Feuer.

Folgende Zusammensezung der Gase entspricht den vier Epochen der zweiten Periode.