Text-Bild-Ansicht Band 94

Bild:
<< vorherige Seite

ist die Verbindungsstange (3) befestigt, welche durch die feste Führung (4) gleitet; sie enthält an ihrem Ende die Platte (5), worin sich ein Schliz befindet; in diesem Schlize spielt der von dem Hebel (7) hervorragende Stift (6). Der Hebel (7) bewegt sich um eine Achse (8) und enthält einen Schliz (9), worin der Stift (10) des Arms (11) arbeitet. Der Arm 11 endlich ist an der auf- und niedergleitenden Platte, welche den oberen Stempel u enthält, befestigt. So ertheilt diese Platte, indem sie auf- und niedersteigt, der unteren Form w die oben erwähnte hin- und hergehende Bewegung.

LX. Ueber die Patentschwanzschraube mit besonderm Bezug auf die Büchse.

Wenn gleich die Büchse bisher, sowohl als Jagd- wie als Kriegswaffe, in ihren Leistungen jedes andere Handfeuergewehr übertroffen hat, so drohen die Zündnadel-Einrichtungen ihr doch beinahe diesen ersten Plaz streitig zu machen, indem namentlich für den Krieg ein Zündnadelgewehr – wenn auch mit Aufopferung einer größern Menge Munition – in derselben Zeit dieselbe, vielleicht eine größere Wirkung als die Percussions büchse hervorbringen wird. Es liegt aber in der Theorie der Büchsenconstruction, daß jeder einzelne Schuß sicherer als aus dem glatten Gewehr ausfallen muß; und die Idee liegt sehr nahe diesen Vortheil so zu benuzen, daß die Büchse auch im Ganzen ihr Uebergewicht über das Zündnadelgewehr behaupten möchte.

Die einfachste Einrichtung wäre, die Büchsen auch zur Zündnadelzündung einzurichten, welches aber nur durch Laben von hinten einen wirklichen Vortheil geben könnte, der eben im schnellern Laden bestände. Alle bisherigen Erfindungen für diese Ladeart, wenn sie zu Anfang auch noch so praktisch erscheinen, leiden aber sämmtlich an demselben Fehler, daß nämlich der hintere Verschluß des Rohrs nach einiger Zeit wandelbar werden muß, welcher Umstand auch wohl schwerlich durch irgend eine Erfindung, die die nöthige Einfachheit besizt, beseitigt werden wird.

Es sind zwar ebenfalls Erfindungen gemacht worden, welche auf das schnellere Laden der Büchse von vorn hinzielen: die Kugel nämlich mit Spielraum zu laden, so daß das ganze Laden so schnell wie beim Infanteriegewehr von Statten geht. Einige Erfinder haben nicht versäumt hierüber eine Theorie aufzustellen, die Sache