Text-Bild-Ansicht Band 94

Bild:
<< vorherige Seite

Diese Bereitungsweise der Essigsäure könnte mit einigen die Darstellung des Biacetats überflüssig machenden Abänderungen in der Technik eingeführt werden.

Wenn man nämlich einen Ueberschuß nicht zu sehr verdünnter Essigsäure über neutralem essigsaurem Kali der Destillation unterwirft, fixirt sich ein Antheil der Säure an dem Kali, während die übrige, wässeriger geworden, bei der Destillation übergeht. Fährt man aber zu erhizen fort, so bereichert sich die überdestillirende Säure neuerdings, und zulezt erhält man reine krystallisirbare Säure, wenn man die Vorsicht gebraucht, die Temperatur nicht über 300° C. zu steigern, bei welcher die überdestillirende Säure zuerst eine schwach rosenrothe Färbung anzunehmen beginnt, später aber brandig und nach Aceton riecht, was jedoch sehr leicht zu vermeiden ist.

So gewonnene Säure, welche ich durch eine bloße Destillation reinigte, deren erste und lezte Producte ich beseitigte, entsprach bei der Analyse ziemlich der Formel der Essigsäure mit 1 Atom Wasser.

Die Industrie wird diese Thatsachen sicherlich dereinst benuzen.

In einer Holzsäurefabrik z.B., welche die Säure von verschiedenen Concentrationsgraden verkauft, könnte ein zur Destillation der Essigsäure über essigsaures Kali zusammengestellter Apparat sie liefern, ohne daß lezteres Salz je zerstört würde. Mittelst gehörig erforschter und dem Bedürfniß entsprechender Mengen von verdünnter Säure und essigsaurem Kali würde man verschiedene Essigsäure-Hydrate und ungefähr 1/5 (38 Procent) vom Gewicht des angewandten neutralen essigsauren Kali's an krystallisirbarer Säure erhalten.

Wahrscheinlich würde der Verbrauch von Essigsäure mit 1 Atom Wasser sehr zunehmen, wenn sie unter ihrem gegenwärtigen Preis geliefert würde.

Sie bietet ein schäzbares Auflösungsmittel dar, wo Harze von Wachs und Fettsubstanzen zu trennen sind.

Es gibt jedoch eine Gränze der Verdünnung für die Säure, von welcher man bei einer Fabrication dieser Art auszugehen hätte; sie beruht auf folgendem Versuch. Wenn man in saures essigsaures Kali einen Strom Wasserdampf streichen läßt, so wird die Essigsäure, welche aus dem neutralen essigsauren Kali das Wasser verdrängt, ihrerseits wieder vom Wasser ausgetrieben, wenn lezteres in Ueberschuß vorhanden ist.