Text-Bild-Ansicht Band 83

Bild:
<< vorherige Seite

Kramer in Händen gehabt, welche durch ihre gelbliche Farbe, ihr fettes Anfühlen und ihren bemerkbaren Talggeruch den besseren Producten der Art nachstehen und schließen lassen, daß die Ausübung des Fabricationsverfahrens noch einer Vervollkommnung fähig ist.

Maschine zum zwei-, drei- und mehrfachen Schreiben, von Näher. #x2014; Es wird dabei ein Federhalter mit zwei oder mehreren Federn angewendet, und das gleichmäßige Fortrüken der Papierbogen durch einen Walzenapparat mit endlosen Bändern bewirkt, wozu eine Kurbel mit der linken Hand gedreht werden muß. Diese leztere Vorrichtung ist gewiß unbequem, vielleicht auch ungenau, im Gebrauche. Jedenfalls kann der Zwek, gleichzeitig ein Concept zwei- oder dreifach zu schreiben, auf weit einfachere Weise sehr gut erreicht werden, worüber ich entschiedene Beweise aus eigener Erfahrung in Händen habe. Indessen habe ich Schriften gesehen, die mit Näher's Apparat gemacht waren und die Brauchbarkeit desselben darthaten.

Sicherungshaken, von Hollenbach. — Diese einfache Vorrichtung, das zufällige Aushängen eines Hakens aus einem Ringe oder dergl. zu verhindern, ist seit geraumer Zeit nicht mehr neu.

Zugöfen nach keilförmigem Princip, von Meinecke. — Das sogenannte „keilförmige Princip“ besteht in einer Anordnung der Rauchzüge, welche — nach den Abbildungen zu urtheilen — den Fehler hat, daß die Züge an verschiedenen Stellen ihrer Länge abwechselnd enger und weiter werden.

Im 10. Hefte: Holzsparende Kochöfen, von Laubmann. — Combinationen wie die gegenwärtige, wo mehrere Kochgefäße, Bratröhren u. dergl. durch die Feuerung eines einzigen Ofens mit Rauchzügen erhizt werden, lassen sich unzählige entwerfen; aber nur die Erfahrung mit Hülfe sorgfältiger vergleichender Versuche darf sich anmaßen, über ihren relativen Werth ein gültiges Urtheil abzugeben. Die Benuzung der sogenannten verlorenen Hize ist eine alte und vielfach mit mehr oder weniger Erfolg ausgeführte Idee; aber nicht selten mengt sich bei Empirikern der falsche Glaube hinein, daß das kleinste Feuer beliebige Massen von Flüssigkeiten etc. auf beliebigen Grad zu erhizen im Stande sey. Ich habe sogar einen Fall gesehen, wo ein solcher Erfinder mit der abfallenden Wärme eines winzigen Feuers, über welchem ein Topf mit Suppe kochte, einen großen Stubenofen heizen wollte, und sehr beleidigt war, als Zweifel über das Gelingen ausgesprochen wurden. Holzersparung ist die Losung in allen solchen Fällen, aber fast niemals ist dieselbe durch unzweideutige vergleichende Versuche nachgewiesen worden.