Text-Bild-Ansicht Band 83

Bild:
<< vorherige Seite

Ueber einige ausgeführte Kreiselräder. Von Wernher. — Detaillirte Zeichnungen von drei sehr gut ausgeführten Turbinen, nämlich in Ettlingen, St. Blasien und auf der Ludwigshütte in Hessen. Die zuerst genannte treibt in einer Papierfabrik 6 Holländer und eine große Pumpe (zusammen 26 Pferdekräfte); sie hat ein Gefälle von 3½ Meter und verbraucht 0.81 Kubikmeter Wasser per Secunde; Nuzeffect ungefähr = 70 Proc. Von den zwei zu St. Blasien in Gang befindlichen Turbinen hat die neueste und beste 114 Meter Fall, bedarf 45 Liter (0.045 Kubikmeter) Wasser per Secunde und soll einen Nuzeffect von 90 Proc. gewähren, wonach sie 61½ Pferdekräfte haben würde. Die Turbine auf der Ludwigshütte arbeitet mit einem Gefälle von durchschnittlich 3½ Meter, verbraucht 0.375 Kubikmeter Wasser per Secunde, und gibt, indem sie zum Betriebe mehrerer Dreh- und Bohrbänke etc. eine bewegende Kraft von 14¾ Pferden ausübt, 84 Proc. Nuzeffect (nicht 71 Proc., wie der Verf. berechnet).

Ziegelofen mit Braunkohlenfeuerung auf der Ziegelhütte in Ossenheim (bei Friedberg). Von Rhumbler. — Ein stehender Ofen mit länglich vierekigem Querschnitte, worin zu unterst Kalkstein in einer 4 Fuß hohen Lage und darüber die Ziegel eingesezt werden. Ein Brand, welcher durchschnittlich 48 Stunden dauert, liefert gewöhnlich 30 Malter Kalk, 600 Ziegel und 1500 Baksteine, und erfordert 130 Cntr. Braunkohlen. Dieser Aufwand an Brennstoff scheint etwas zu groß zu seyn.

1841, Heft 1: Ueber Anwendung der Torfkohle zu technischen Zweken. — Bericht über die von einer Commission vorgenommenen Versuche hinsichtlich der Darstellung und Anwendung der Torfkohle. Die zur Verkohlung angewendeten Torfsorten waren folgende: a) Griesheimer Formtorf, im Freien getroknet und vom Torflager selbst angefahren. 1000 Stük wogen 1170 Pfd. und hatten zu einem regelmäßigen Körper (also mit möglichst kleinen Zwischenräumen) aufgesezt, ein Volumen von 74.3 Kubikfuß. b) Eben solcher Torf, längere Zeit unter einem bedekten Schuppen aufbewahrt, also in etwas höherem Grade lufttroken; 1000 Stük = 74.3 Kubikfuß und 1170Pfd.65) c) Pfungstädter Torf, unmittelbar vom Torfstiche angefahren; 1000 Stük = 75.6 Kubikfuß und 820 Pfd. d) Eben solcher, jedoch über 1 Jahr alt und in einem bedekten Raume aufbewahrt, daher vollkommen lufttroken; 1000 Stük = 49

65)

Wenn wirklich ein bemerkbarer Unterschied in der Trokenheit beider Sorten a und b stattfand, so konnte weder das Volumen noch das Gewicht übereinstimmend seyn.