Text-Bild-Ansicht Band 83

Bild:
<< vorherige Seite

Kubikfuß und 660 Pfd. — Die Verkohlung geschah in stehenden Meilern von 6 bis 7 Fuß Durchmesser an der Basis, und 4 Fuß Höhe, welche wie Holzkohlenmeiler behandelt wurden. Ein solcher Meiler faßte 754 bis 1000 Stük Torf. Das Erträgniß an Kohlen war, wie folgt:

Textabbildung Bd. 83, S. 305

Die Kohle von d war demnach auffallend loker, wodurch das hohe Ausbringen dem Volumen nach erklärt wird. Das verhältnißmäßig geringe Schwinden dieses Torfes bei der Verkohlung ist eine Folge seiner großen Trokenheit. Sämmtliche Kohlen befriedigten durch ihr äußeres Ansehen vollkommen, nur zerbrökelte die von a und b besonders leicht. Die der Torfkohle überhaupt eigene große Zerbrechlichkeit wird auch nicht vermieden, wenn man den Torf vor der Verkohlung stark (fast auf den halben Raum) zusammenpreßt, wovon ein kleiner Nebenversuch überzeugte. — Die Anwendung der Torfkohle wurde bei Schmiedefeuern und beim Tiegelschmelzen versucht, aber nichts weniger als vortheilhaft befunden, indem die zurükbleibende, sich bald sehr anhäufende Schlake nicht nur an sich ein sehr großes Hinderniß wurde, sondern auch Ursache war, daß man viel mehr Arbeitszeit bedurfte, und im Schmiedefeuer der Eisenabgang sich sehr erhöhte. Schweißen des Eisens war, wegen dessen Verunreinigung mit Schlake, gar nicht möglich. Beim Schmieden war etwa dreimal so viel Torfkohle als Steinkohle, und beim Schmelzen über zweimal so viel Torfkohle als Holzkohle nöthig. In allen Fällen kam die Arbeit bei Torfkohlen auf einen viel höheren Preis zu stehen, als bei Stein- oder Holzkohlen. Diese Resultate neben die ganz entgegengesezten gehalten, welche im 1. Hefte von 1840 berichtet werden (s. oben), zeigen zur Genüge, wie sehr die natürliche Beschaffenheit des Torfes auf dessen Tauglichkeit zur Darstellung einer guten Kohle von Einfluß ist. Man muß deßhalb um so mehr bedauern,

66)

Hienach zu schließen waren alle vier Sorten brauner Torf von mittlerer Schwere. Der hessische Kubikfuß ist = 1/64 Kubikmeter, das Pfd. = ½ Kil.

67)

Hiebei muß man ohne Zweifel verstehen, daß die Kohlenstüke, wie die Torfstüke, beim Messen regelmäßig aufgesezt wurden.