Text-Bild-Ansicht Band 83

Bild:
<< vorherige Seite

empfohlene Methode, Stärkegummi für Kattundrukereien durch Dörren der mit wenig Salpetersäure benezten Stärke darzustellen, unternommen, und dabei gefunden, daß diese Säure keinen Nachtheil beim Gebrauch des Gummi herbeiführt. Kartoffelstärke gab ein völlig gutes Resultat; nicht so Weizenstärke. In einem demselben Hefte einverleibten Berichte gibt dagegen Sangaletti Nachricht von anderen Versuchen über eben diesen Gegenstand, welche mit Weizenstärke nicht minder gut als mit Kartoffelstärke gelangen. — Ueber einen sehr einfachen Brandstättezeiger (Toposkop); von Stecker. Die Einrichtung dieses Instruments ist hier auf den höchsten Grad von Einfachheit gebracht. Statt des Fernrohrs ist nur ein Diopterlineal vorhanden, welches durch seine größere oder geringere Neigung beim Visiren einen Zeiger in Bewegung sezt, und durch diesen auf einer Karte den ins Auge gefaßten Ort bezeichnet. (Man vergl. das, was über eine ähnliche Einrichtung oben, bei Gelegenheit des bayerischen Kunst- und Gewerheblatts angeführt wurde)

III. Heft: Beschreibung der Mahlmühle für steinige Materialien (Glasurmassen u. drgl.) der Fabricanten Hardtmuth in Wien. Zwei Einrichtungen, welche beide nicht mehr ganz neu, aber durch Erfahrung als gut bewährt sind, werden hier beschrieben und abgebildet. Die erste (zum Feinmahlen) besteht aus zwei in einem Bottiche angebrachten Mühlsteinen, von welchen der obere (der Läufer) das Eigenthümliche hat, daß — um das Mahlgut zwischen Bodenstein und Läufer eintreten zu lassen — ein kleines Segment seiner Kreisfläche durch die ganze Höhe herausgeschnitten ist. Die zweite Einrichtung besteht aus vier schweren Granitsteinen, welche auf dem mit Granitpflaster belegten Boden eines Behälters im Kreise herumgeschleift werden.

IV. Heft: Bericht über die Versuche mit dem Centrifugal-Gebläse; von Burg. Diese Versuche lieferten unter Anderem eine Bestätigung der schon bekannten Erfahrung.. daß bis zu einer gewissen Gränze die Pressung des Windes sehr nahe unverändert bleibt, mag nun eine größere oder eine geringere Anzahl von Feuern durch das Gebläse gespeiset werden. Im Uebrigen wäre den Versuchen eine größere Ausdehnung und Vervielfältigung zu wünschen gewesen; denn so, wie sie vorliegen, gestatten sie keinen sichern Schluß auf die vortheilhaftesten Verhältnisse der einzelnen Theile. — Ueber die Erfindung von Kupferstichplatten Abdrüke in vergrößertem und verkleinertem Maaßstabe zu erzeugen; von Höfel. Das von Gonord in Paris schon 1818 erfundene Verfahren wird hier etwas anders beschrieben, als es bisher bekannt war. Die Veränderungen rühren, wie es scheint, von