Text-Bild-Ansicht Band 72

Bild:
<< vorherige Seite

Hätten hingegen die unteren Enden dieser Nadeln gegen einander convergirt, so fände man ihr Signal in der unteren Hälfte der Scheibe am Durchschnitt ihrer respectiven Neigungslinien, wo sich der Buchstabe V befindet. Diese Scheibe eignet sich nur, um durch die gleichzeitige Ablenkung zweier Nadeln Signale zu geben, und es sind fünf Leitungsdrähte 21, 22, 23, 24 und 25 vorhanden, wovon jeder einer der fünf astatischen Nadeln 1, 2, 3, 4 und 5 angehört. Bei diesem Apparat ist natürlich kein Draht vorhanden, der nicht mit Nadeln verbunden ist, denn einen solchen Draht braucht man nur, wenn man durch die Ablenkung von bloß einer Nadel Signale geben will, wozu die Scheibe Fig. A nicht eingerichtet ist. Die Scheibe A und die äußeren Nadeln sind auf der Vorderseite mit einem Glas eingefaßt, die Windungen und inneren Nadeln hinter der Scheibe aber mit einem hölzernen Gehäuse versehen, um Staub und Feuchtigkeit davon abzuhalten.

(Die Fortsezung folgt im nächsten Hefte.)

XIX.  Bourgeois's Versuche zur Verhütung des Brandes des Getreides.

Hr. Bourgeois, Director der landwirthschaftlichen Anstalt in Rambouillet, hat der Académie de l'Industrie in Paris eine Zusammenstellung der Versuche übergeben, welche er im Jahre 1838 zur Verhütung der Entstehung des Brandes im Getreide anstellte. Bei dem hohen Interesse, welches dieser Gegenstand auch für Deutschland hat, finden wir uns veranlaßt, diese Notiz zur Kenntniß unserer Leser zu bringen.

1. Ein Sester Weizen, so brandig als ich ihn mir verschaffen konnte, welcher wenigstens zum 5ten Theile aus brandigen Körnern bestand, wurde am 22. Oktober 1837 mit einer Auflösung von 5 Kilogr. Glaubersalz und 1/2 Kilogr. Kochsalz in 12 Liter Laugenwasser benezt, mehrere Male damit umgerührt, und hierauf mit 3 Kilogr. frisch gelöschtem Kalkpulver überstreut. Nach mehrmaligem Umrühren in einem Geschirre wurde der Weizen bis zum 3. November unberührt gelassen, wo man ihn dann auf 270 Centiaren gehörig zubereiteten Bodens ausbaute. Bei der im August 1838 erfolgten Ernte waren bei der genauesten Untersuchung nur 3 brandige Aehren zu entdeken.

2. Derselbe Weizen auf gleiche Weise aber mit um die Hälfte weniger Glaubersalz behandelt, und unter gleichem Datum auf 258 Centiaren ausgebaut, lieferte bei der Ernte 6 brandige Aehren.