Text-Bild-Ansicht Band 72

Bild:
<< vorherige Seite

Stande seyn. Bei einer Neigung von 1 in 528 wird die Maschine, um eine gleiche Last fortzuschaffen, um etwas Weniges schwerer seyn müssen, als bei einer Neigung von 1 in 1320; dagegen kann sie bei einer Neigung von 1 in 528 zur Fortschaffung der vollen Durchschnittslasten so leicht gemacht werden, als es sich nur immer mit der erforderlichen Stärke verträgt.

Wenn die Bahn, anstatt eine gleichmäßige Neigung zu haben, aus einer Reihe undulirender Neigungen besteht, so werden die Vortheile, welche die mehr ebene Bahn gewährt, den 17 Proc. näher kommen; woraus übrigens noch nicht folgen würde, daß beim Ansteigen der steileren Gradienten der Widerstand erhöht und beim Hinabrollen über dieselben in gleichem Verhältnisse vermindert würde. Denn es hat sich in der Praxis bewährt, daß wenn die Neigungen nicht eine sehr bedeutende Länge haben, aus dem beim Hinabrollen verminderten Widerstände, was den Dampfverbrauch anbelangt, kein Vortheil gezogen werden kann, indem dann ein großer Theil des Dampfes bei dem Sicherheitsventile entweicht.

Ihre Bahn entspricht übrigens entweder dem einen, noch dem anderen der hier angenommenen Fälle, obwohl sie dem ersteren noch näher kommen dürfte. Sie besteht nämlich so zu sagen aus zwei großen Flächen, von denen die eine in einer Länge von ungefähr 70 engl. Meilen hinan, und die andere in einer Länge von ungefähr 40 engl. Meilen hinabsteigt. Es besteht daher einige Analogie zwischen ihr und dem zuerst berührten Falle, in welchem, was den Bahnbetrieb betrifft, unter so bewandten Umständen zwischen einer Neigung von 1 in 528 und einer von 1 in 1320 kein großer Unterschied ist. Wenn man daher an Ihrer Bahn den Vortheil, den die eine Gradiente vor der anderen gewährt, zu 8,5 Proc. annimmt, so ist dieß meiner Ansicht nach ein volles Aequivalent für ihn.

Wenn nun die Betriebskosten einer Bahn lediglich auf den Kosten der Locomotivkraft beruhten, so würde sich durch Reduction der Gradiente von 1 in 528 auf 1 in 1320 eine Ersparniß von 8,5 Proc. ergeben, und folglich würde eine auf diese Reduction verwendete Capitalserhöhung von 8,5 Proc. nicht unnüz geschehen. Allein die Betriebskosten umfassen auch noch andere Ausgaben, welche constant bleiben, welche Ersparnis auch immer im Locomotiv-Departement gemacht werden mag: ein Saz, den man in meinem ganzen Berichte nicht außer Acht lassen darf.

Die Liverpool-Manchester-Eisenbahn als Maaßstab zu Grunde gelegt, wird man finden, daß die auf Erzeugung der Kraft verwendeten