Text-Bild-Ansicht Band 72

Bild:
<< vorherige Seite

befinden; wenn wir einmal die Vortheile der Erfahrung für uns haben, zu der wir, wie ich nicht zweifle, schneller gelangen werden, als man an anderen Bahnen dazu gelangte, so wird sich unser System gewiß um ebensoviel über seinem dermaligen Zustande befinden, als die anderen Bahnen jezt auf einer Stufe stehen, die höher ist als jene, welche sie vor einigen Jahren einnahmen. Ich bin jedoch bereit zu zeigen, daß die Leistungen unserer Maschinen jezt schon nicht nur ebenso groß, sondern selbst größer sind, als sie bisher an irgend einer anderen Bahn erzielt wurden; daß die Veränderungen und Verbesserungen, von denen ich eben gesprochen, eben begonnen haben; und daß selbst seit der Zeit, wo Hr. Wood seine Versuche anstellte, die Fortschritte so groß waren, daß eine Wiederholung dieser Versuche unter den dermaligem Umständen ganz andere Resultate geben müßte.

Aus den Tab. III und IX, in denen Hr. Wood die Leistungen zusammenstellt, welche die Maschinen mit verschiedenen Belastungen an der London-Birmingham- und an der Great-Western-Bahn ergaben, würde hervorgehen, daß an der ersten dieser Bahnen dieselben Maschinen, welche bei einer Geschwindigkeit von 24 und 25 1/2 engl. Meilen in der Zeitstunde 60 und 64 Tonnen zogen, bei einer Geschwindigkeit von 32 1/2 und 33 engl. Meilen nur mehr 34 1/2 und 33 Tonnen fortschafften, und zwar mit einem beinahe doppelten Verbrauche an Kohks per Tonne. Ebenso würde daraus hervorgehen, daß an der Great-Western-Bahn der North-Star, welcher bei einer Geschwindigkeit von 33 engl. Meilen in der Zeitstunde 82 Tonnen zog, bei 37 engl. Meilen nur mehr 33 und bei 41 engl. Meilen gar nur mehr 16 Tonnen zu ziehen vermöchte; und zwar in lezterem Falle, um die um 4 engl. Meilen größere Geschwindigkeit zu erlangen, mit einem doppelt größeren Aufwande an Kohks per Tonne.

Wäre eine solche enorme Verminderung des Nuzeffectes bei einer verhältnißmäßig geringen Steigerung der Geschwindigkeit unvermeidlich, oder würde sie nothwendig aus dem gesteigerten Widerstande der Wagenzüge folgen, so hätte Hr. Wood unstreitig ganz richtig geschlossen, daß eine Geschwindigkeit von mehr dann 35 engl. Meilen in der Zeitstunde nicht zu empfehlen ist; und daß das System der Great-Western-Bahn, in so fern es auf hohe Geschwindigkeiten berechnet ist, keinen günstigen Erfolg haben kann. Allein diese Schlüsse fußen auf den oben angezogenen Behauptungen und Angaben, von denen die Resultate neuerer Versuche bedeutend abweichen. Ich kann beweisen, daß, wenn eine Maschine meinen nunmehrigen Angaben gemäß für große Geschwindigkeiten gebaut ist, die Erreichung dieser lezteren keineswegs mit einer so bedeutenden Kraftaufopferung verbunden ist; und daß dieselbe Maschine, welche ehemals nur 16 Tonnen