Text-Bild-Ansicht Band 72

Bild:
<< vorherige Seite

6 Fuß 2 Zoll halte. Was endlich den Verkehr anbelangt, so wird dieser an den irländischen Bahnen für nicht so bedeutend gehalten, daß er eine größere Kostenauslage als die durchaus nöthige rechtfertigen könnte, so daß für die Ausführung dieser Bahnen eine Unterstüzung von Seite des Staatsschazes in Antrag gebracht wird. Welches sind nun im Vergleiche mit diesen die Umstände in unserem Falle? Der zu erreichende Zwek ist hier, einen gewöhnlichen Kutschenkasten, der gegen 6 Fuß 6 Zoll Breite hat, zwischen den Rädern unterzubringen; und dazu wird eine Schienenweite von 6 F. 10 1/2 Z. bis 6 F. 11 Z. durchaus nothwendig, und eine Spurweite von 7 Fuß, wenn es mit einiger Leichtigkeit geschehen soll. Dagegen wird aber hiedurch eine andere Anordnung des Kastens möglich, sowie auch die Möglichkeit gegeben ist, alle Arten von Wagen, Miethkutschen und Fuhrwagen zwischen den Rädern unterzubringen. Und welche Gränzen beschränkten die Spurweite der Great-Western-Bahn im Vergleiche mit den irländischen Bahnen? Gradienten, die nur den fünften Theil soviel Gefäll haben, sehr günstige Curven, und ein Verkehr, der wahrscheinlich der stärkste in England seyn dürfte! Ich brauche kein Wort mehr zu sagen, um darzuthun, daß die irländische Commission für die Great-Western-Bahn wahrscheinlich nach denselben Argumenten zu einer Spurweite von 7 F. gekommen seyn würde, nach welchen sie für die irländischen Bahnen eine solche von 6 F. 2 Z. bestimmte.“

Alle diese früher von mir aufgestellten Ansichten scheinen mir in den allgemeinen Schlußfolgerungen des Hrn. Wood, und in den von ihm angeführten Versuchen, wenn man diese in Verbindung mit den neueren Versuchen betrachten will, ihre volle Bestätigung zu finden. Die von ihm im Laufe seiner Untersuchungen vorgenommenen Versuche und jene, welche ich seither anzustellen Gelegenheit hatte, gaben mir manche nüzliche Aufschlüsse über den Betrieb unserer Bahn; und während sie mich in meinen früheren Ansichten bestärkten, brachten sie mich zugleich auch auf viele Mängel, welche beseitigt werden konnten. Ueber den Werth der Gradienten namentlich liefern die Versuche des Hrn. Wood ganz entscheidende Beweise. Nach einem Durchschnitte aus 80 Versuchen, welche er mit den einzelnen Maschinen und mit verschiedenen Lasten an unserer Bahn anstellte, und welche er mir im Manuscripte mitzutheilen die Güte hatte, betrug die Geschwindigkeit beim Hinansteigen einer 8 engl. Meilen langen Rampe mit einem Gefälle von 4 Fuß in der Meile 30 3/4 engl. Meilen in der Zeitstunde; auf der nur eine halbe Meile langen ebenen Streke am Ende dieser Rampe stieg diese Geschwindigkeit auf 32 3/4 engl. Meilen in der Zeitstunde; an den nächsten 7 engl. Meilen, an denen das Gefäll von 4 bis 2 Fuß in der Meile wechselte, stieg sie