Text-Bild-Ansicht Band 72

Bild:
<< vorherige Seite

Frage zur Entscheidung bringen; denn obwohl die Berechnungen Resultate lieferten, die nicht weit von der Wahrheit abweichen konnten, so konnte man sich da, wo diese Resultate so sehr von dem abwichen, was bisher von allen Praktikern als richtig angenommen war, doch nicht auf sie allein verlassen. Dr. Lardner schlug daher als sogenanntes Experimentum crucis vor, einen Wagenzug mit großer Geschwindigkeit über eine Rampe hinab zu entsenden, und genau zu beobachten, in welchem Maaße sich dessen Geschwindigkeit hiebei steigere. War der aus den Berechnungen gefolgerte Widerstand wirklich durch die Luft bedingt, und steigerte sich dieser Widerstand wie das Quadrat der Geschwindigkeit, so mußte der Wagenzug beim Hinabrollen eine Geschwindigkeit erreichen, welche einen Widerstand erzeugte, der der Gravitation der schiefen Fläche gleichkäme, und in Folge dessen also der Wagenzug keine größere Geschwindigkeit erlangen könnte, sondern mit gleichmäßiger Geschwindigkeit bis zum Fuße der Rampe hinabrollen müßte. Auf gleiche Weise sollte der Versuch an einer zweiten Rampe mit geringerem Gefälle wiederholt werden; denn da an dieser die Gravitation im Verhältnisse ihres Gefälles geringer war, so mußte an ihr schon eine geringere Geschwindigkeit einen Widerstand hervorbringen, welcher der Gravitation das Gleichgewicht hielt. An jeder Rampe hätte hienach eine durch den Widerstand der Luft und das Gewicht des Wagenzuges bedingte Gränze, innerhalb der an ihr eine Steigerung der Geschwindigkeit Statt finden kann, bestehen müssen. Zur Ermittelung dieser Gränze mußte also auch das Gewicht der Wagenzüge bei den verschiedenen Versuchen abgeändert werden.

Die Versuche nun, welche in dieser Weise an der Rampe von Whiston, deren Gefäll 1 in 96 beträgt, und an der Rampe von Madeley, deren Gefäll 1 in 177 ist, angestellt wurden, rechtfertigten ganz und gar die gehegten Erwartungen. An ersterer Rampe erreichte ein mit dem Gewichte von 42 Personen befrachteter Zug von 4 Wagen, der sich mit 30 engl. Meilen in der Zeitstunde bewegte, nach einigen 100 Yards eine Geschwindigkeit von 32 1/4 engl. Meilen, womit er bis an den Fuß der Bahn hinabrollte. Ohne Fracht steigerte sich die Geschwindigkeit derselben Wagen an der Rampe nur bis auf 31 engl. Meilen in der Zeitstunde. An der zweiten Rampe erreichten die Wagen bei gleichen Versuchen eine gleichförmige Geschwindigkeit von 21 engl. Meilen, die sie bis an den Fuß der Schrägfläche beibehielten.

Diese Thatsachen, welche von aller Theorie und Berechnung unabhängig sind, können weder umgangen noch bestritten werden. Eine Last von 18 Ton. hat über eine Rampe von 1 in 96 hinab eine