Text-Bild-Ansicht Band 67

Bild:
<< vorherige Seite

Kurzem noch so gesucht war, fiel um 50 Proc., und die Eisenhämmer haben deßhalb ihre Arbeiten einstweilen eingestellt. Wir trafen in der That keine einzige Fabrik, welche nicht mehr oder weniger stille stand oder doch ihre Production sehr beschrankt hätte.6)

Bei uns (in Frankreich) kommen die Rohstoffe viel theurer zu stehen als in England und dennoch müssen wir mit diesem Handelscoloß die Concurrenz aushalten. Wenn dieses jedoch mit dauerndem Erfolge möglich bleiben soll, so darf unsere Industrie in Zukunft nicht mehr durch das Monopol der französischen Häfen und durch die hohen Zölle auf die Rohstoffe gedrükt werden, besonders aber auch nicht mehr durch den falschen Handel, die sogenannte Spekulation, welche nichts als ein Mißbrauch der Capitalien ist, der die Geschäfte in Unordnung bringt, indem er die Production künstlich steigert und die Consumtion durch erhöhte Preise beschrankt, so daß früher oder später immer wieder ähnliche Krisen wie die gegenwärtige entstehen müssen, wovon er uns zu erlösen doch weder die Macht noch den Willen hat.

Wenn wir einzig in Folge der höheren Zölle auf die Rohstoffe und unserer nachtheiligen geographischen Lage etwas theurer als die Engländer fabriciren müßten, so könnten wir diese Differenz doch noch durch einen wichtigen Zweig unserer Baumwollindustrie ausgleichen; wir meinen nämlich durch unsere schönen ächtfarbigen Musseline etc., welche die Engländer noch nicht in derselben Vollendung darzustellen vermögen, und die in London so geschäzt sind, daß man für ein französisches Musselinkleid daselbst einige Schilling mehr bezahlt als für ein englisches Fabricat. Der englische Kattundruker sieht noch immer mit Bewunderung auf unser Elsaß; er läßt sich bei der Wahl seiner Muster und Artikel durch die unserigen leiten. Wenn wir aber auch durch unsere schöneren und geschmakvolleren Muster den Vorzug vor den Engländern haben, so sind wir doch hinsichtlich der mechanischen Einrichtung unserer Fabriken leider sehr im Nachtheil gegen sie.

Wenn man die Preiscourante der englischen Maschinenfabriken mit den französischen vergleicht, so bemerkt man besonders einen großen Unterschied bei den Dampfmaschinen, welche in England in diesem Augenblike wegen des schlechten Geschäftsganges und des niedrigen Eisenpreises um 50 Proc. wohlfeiler sind als bei uns; so kostet z.B. eine Expansionsmaschine von 25 Pferdekräften mit zwei Kesseln in Glasgow 17,500 Fr. Dabei wird garantirt, daß stündlich

6)

Die Verfasser haben die Manufacturstädte Englands im Monat Julius 1837 bereist.