Text-Bild-Ansicht Band 67

Bild:
<< vorherige Seite

Falle aus den am Boden befindlichen Canälen in einen Kasten, an welchem eine Auslaufröhre angebracht ist, die es in die Ateliers leitet.

Während der ersten Tage läßt man das Wasser weglaufen, theils um die Steinkohlenrükstände gut auszuwaschen, theils damit sich eine Schichte Saz bilden kann, die dik genug ist, um die Unreinigkeiten aufzuhalten. Dieses Filter kann ein ganzes Jahr lang functioniren, ohne daß es gereinigt zu werden braucht; wenn das Filtriren nicht mehr gut von Statten geht, läßt man das Filter auslaufen, und nimmt den Unrath, welcher sich darüber absezte, hinweg; es ist dann wieder so gut wie anfangs.

Wiedergewinnung des Indigos aus dem Saz der Blauküpen. In der Kattundrukerei des Hrn. Walter Crum bei Glasgow wird viel Indigo zum Dunkelblaufärben verbraucht und man erhält Massen von Saz, der sehr viel Indigo enthält und woraus man den Farbstoff zum Ansezen neuer Küpen auszieht. Der Saz wird nämlich in großen Kufen mit ein wenig gelöschtem Kalk und Eisenvitriol versezt. Man füllt dann mit kaltem Wasser auf und rührt die ganze Masse gut um, worauf man sie bis zum anderen Tage sich absezen läßt, um alsdann die klare Flüssigkeit abzuziehen und durch weithinlaufende und breite Rinnen in eine Kufe auslaufen zu lassen; auf diesem Wege kommt die Flüssigkeit mit der Luft in vielfache Berührung, daher sich schon in den Rinnen viel Indigo niederschlägt; er sammelt sich endlich in bedeutender Quantität auf dem Boden der Kufe an.

Diese Operation wird mit demselben Saz 4 bis 5 Wochen lang wiederholt, indem man immer nach zweimaligem Aussüßen oder alle zwei Tage ein wenig Eisenvitriol und Kalk zusezt, um den Indigo stets desoxydirt und löslich zu erhalten. Nachdem der Saz auf diese Art dreißig Mal ausgewaschen worden ist, gibt er endlich keinen Farbstoff an das Waschwasser mehr ab und wurde in diesem Zustande früher als erschöpft weggeworfen. Erst seit Kurzem hat man beobachtet, daß obgleich diese erschöpften Rükstände an das Wasser nichts mehr abgeben, sie doch noch viel Indigo zurükhalten und der Beweis dafür ist, daß ein in diesen Rükstand getauchter Baumwollzeug sich blau färbt. Selbst der durch Baumwollzeug erschöpfte Saz enthält aber doch auch noch Indigo und man braucht ihn nur einige Tage mit einer geringen Menge einer desoxydirenden Substanz stehen zu lassen, um neuerdings eben so gut wie das erste Mal darin färben zu können.

Benuzung des Holzgeistes (Holzessiggeistes). Diese Flüssigkeit, wovon der Gallon 8 1/2 Schilling kostet, wird gegenwärtig in