Text-Bild-Ansicht Band 53

Bild:
<< vorherige Seite

Speisung des Generators mit Luft regulirt werden kann, indem diese Speisung bloß in solchem Maße erforderlich ist, als zur Erhaltung eines bestimmten Verhältnisses zwischen der Elasticität der Luft und der Temperatur derselben innerhalb des Generators nöthig ist.

Fig. 31 ist ein Durchschnitt eines zu diesem Zweke bestimmten Apparates. Die mit Queksilber gefüllte Kugel a ist in die heiße Luft des Generators eingesenkt, und in dem cylindrischen Schafte oder Stiele dieser Kugel befindet sich ein eiserner Taucher oder Kolben b, der genau in das Rohr paßt, so jedoch, daß er von einer dünnen Schichte Queksilber umgeben ist. Das in der Kugel enthaltene Queksilber wird als Thermometer wirken, und indem es sich je nach der Temperatur der Luft ausdehnt und zusammenzieht, den Taucher b emporheben oder herabsinken lassen. In die Röhre c, die in den Scheitel des Generators eingesezt ist, ist genau und luftdicht ein Taucher oder Kolben d eingepaßt, der durch die Expansivkraft der Luft gegen Pen Widerstand einer Spiralfeder gehoben wird. Die oberen Theile der Stangen der Taucher oder Kolben b, d bilden Zahnstangen, die in den mit gezahnten Kreissegmenten versehenen Hebel e, f eingreifen, und diesen Hebel auch tragen.

Da dieser Hebel e, f lediglich von den Zahnstangen der Kolbenstangen getragen wird, so muß sich derselbe, so wie sich die Kolbenstangen auf und nieder bewegen, nothwendig auch auf gleiche Weise bewegen. Wenn die Kolben b, d, jedoch in ungleichem Grade herabgesenkt oder emporgehoben werden, so wird der Hebel e, f einen entsprechenden Grad von kreisender Bewegung erhalten. Von dem Mittelpunkte dieses Kreissegmenthebels läuft eine lange Spindel aus, die sich an ihrem entgegengesezten Ende in einem Zapfenlager dreht, und daselbst durch einen Winkelhebel mit einer Drosselklappe, die sich in der Einführungsröhre der Pumpe für die kalte Luft befindet, in Berührung steht. Wenn nun die Temperatur der Luft in dem Generator zu hoch ist, so wird das Queksilber den Kolben oder Taucher b und damit das Ende e des Kreissegmenthebels emporheben; dadurch wird der an dem Ende der Spindel befindliche Winkelhebel gedreht, und die Drosselklappe folglich geöffnet werden, so daß eine größere Menge kalte Luft in die für die kalte Luft, bestimmte Pumpe eintreten und in den Generator getrieben werden kann, um auf diese Weise die Temperatur zu vermindern. Ist hingegen die Elasticitätskraft innerhalb des Generators zu groß, so wird der Taucher oder Kolben d, und mit ihm das Ende f des Kreissegmenthebels gehoben werden, wodurch dann mittelst der Spindel die Drosselklappe in entsprechendem Maße geschlossen werden wird.

Zur weiteren Erläuterung dieser Verbesserungen habe ich in