Text-Bild-Ansicht Band 53

Bild:
<< vorherige Seite

Die Berechnung, auf der diese Resultate beruhen, geht davon aus, daß die Kraft von 4 Männern, welche eine Kurbel drehen, 144 Pfd. beträgt, und daß diese Kraft mehr als hinreichend ist, um 3 Tonnen einen Arbeitstag von 8 Stunden hindurch mit einer Geschwindigkeit von 20 engl. Meilen in der Stunde fortzuschaffen.

6) Der Verbrauch an Brennmaterial, das Lästige des Rauches und der Hize fallen weg, so wie auch alle Gefahren von Explosionen.

7) Endlich kann man bei der Anwendung der menschlichen Kräfte gewiß mit geringeren Kosten schnell reisen, als dieß mit den Dampfwagen von irgend einer Art möglich ist; und außerdem wird dadurch der große Zwek erreicht, vielen Individuen, die gegenwärtig vergebens nach Arbeit suchen, eine einträgliche Beschäftigung zu verschaffen. Hrn. Snowden's Erfindung wird daher der Klage über Uebervölkerung wesentlich steuern, und die ganze große Gesellschaft wird dadurch einen neuen Impuls erhalten, der zuverlässig viel zur Verbreitung von allgemeiner Zufriedenheit und Wohlfahrt beitragen wird.

Wir wollen nun sehen, in wiefern diese Behauptungen Stich halten.

Ad 1. Die Anwendung der Zahnstange und des Zahnrades auf Eisenbahnen ist, obwohl sie von Hrn. Ward als Snowden's Erfindung erklärt wird, nichts weniger, als neu; sie bildete im Gegentheile das Wesentliche des Patentes, welches Blenkinsop bereits im Jahre 1811 auf einen Eisenbahnwagen nahm, und wurde von Hrn. Thomas Gray im Jahre 1818 in seinem Werke über eine allgemeine Eisenbahn lebhaft vertheidigt. Wir selbst sagten in einem früheren Bande, daß die Anwendung der Zahnstange beim Transporte von sehr schweren Lasten über alle Arten von flachen Schienen einen großen Vortheil voraus haben müßte, indem die bloße Adhäsion von ebenen Flächen nie so gut wirken könne, als eine gute Verzahnung. Gern gestehen wir jedoch Hrn. Snowden die Erfindung einer besseren und vorteilhafteren Anwendung der Zahnstange und des Zahnrades, als sie Hr. Blenkinsop oder irgend einer seiner Nachfolger erdachte, zu; denn sie ist einfach, und wird, wie wir gar nicht zweifeln, in der Praxis gewiß gute Dienste leisten.33) Wir glauben jedoch, daß sich diese Vortheile bloß auf jene Gegenden beschränken werden, in welchen bedeutende Anhöhen, die sich entweder gar nicht, oder nur mit ungeheuren Kosten ebnen lassen, zu übersteigen sind; denn überall, wo sich eine vollkommen ebene Eisenbahn ohne große Schwierigkeiten und ohne große Kosten herstellen läßt,

33)

Wir verweisen in Betreff der verzahnten Eisenbahnen unsere Leser auch noch auf das Polyt. Journal Bd. XLIV. S. 167.

A. d. R.