Text-Bild-Ansicht Band 121

Bild:
<< vorherige Seite

für allgemein nützlich erachte, die dort gebräuchlichen Constructionen hier folgen zu lassen.

Fig. 28 ist der verticale Längendurchschnitt durch die Mitte der Fig. 31.

Fig. 29 verticaler Querdurchschnitt durch C D, Fig. 28.

Fig. 30 gußeiserner Fuß im Durchschnitt.

Fig. 31 horizontaler Durchschnitt nach A B, Fig. 28.

Fig. 32 perspectivische Ansicht.

Fig. 33 verticaler Längendurchschnitt der Maschine für Braunkohlenfeuerung.

x, x, x Blechhülle.

z, z... Gußplatten, mit denen die Blechhülle ausgesetzt ist, welche einzeln herausgenommen und durch andere ersetzt werden können. Die Zwischenräume zwischen x und z sind mit Asche ausgefüllt.

E Feuerungsraum.

F Aschenfall.

I Zugschieber.

L Zug über den Bratofen.

R Schieber am Ende dieses Zuges.

M fallender Zug.

N, N Fortsetzung von M unter dem Bratofen;

O Zug unter dem Bratofen, der nach der Blase H führt.

G Bratofen.

K Abführung nach dem Schornstein.

H kupferne Blase, an deren Stelle auch ein Topf eingehangen werden kann.

Die Maschine ist für jedes Brennmaterial geeignet und gewährt nach dreijährigen Erfahrungen bedeutende Ersparniß an demselben. Die gußeiserne Ausfütterung gibt ihr eine besondere Dauer. Rauch ist bei diesen Maschinen nie zu befürchten, da der Zug, wenn der Schieber R hoch gezogen ist, um die Blase H unmittelbar nach dem Rohr K gelangen kann. Die Füße sind leicht abzunehmen, daher die Maschine leicht zu transportiren. Der Preis derselben ist je nach der Größe 30, 40, 50, 100 bis 300 Thaler.

C. S.