Text-Bild-Ansicht Band 121

Bild:
<< vorherige Seite

geben sie durch das Licht keine Farbe; wenn man sie aber mit andern Substanzen vermischt, welche Farben hervorbringen, so erhält man außerdem weiße Gründe — eine sonst schwierige Sache, weil bei diesen Färbungen kein eigentliches Schwarz oder Weiß existirt; es gelang auch nur dadurch solche zu erhalten, daß ich meinen Bädern Chlorzink oder chlorsaures Blei zusetze, jedoch in sehr geringer Menge, weil sie sonst die Reproduction der Farben verhindern.

Ich habe alle Farben des Spectrums reproducirt durch Präpariren der Platte mit einem Bad von Kupferchlorid. Dieses Resultat läßt sich, wie mir scheint, dadurch erklären, daß eine Weingeist- oder Holzflamme, in welche man Chlorkupfer geworfen hat, nicht bloß Grün, sondern, je nach der Intensität des Feuers, nacheinander alle andern Farben des Spectrums darbietet; ebenso verhalten sich fast alle mit Chlor gemischten Kupfersalze.

Ich verweise nunmehr auf den Nachtrag zu dieser Abhandlung, wo ich alle Substanzen, welche als Chloride oder chlorsaure Salze bei diesen Färbungs-Erscheinungen eine Wirkung haben, in Classen zusammenstellte. Die Substanzen, welche keine gefärbten Flammen geben, erzeugen auch durch das Licht keine gefärbten Bilder.

Der Bäder zum Präpariren der Silberplatte gibt es vielerlei; ich theile hier nur die drei vorzüglichsten mit, besonders zum Präpariren der Platte ohne Anwendung der galvanischen Säule.

Wie gesagt, wirkt das Chlorwasser auf die Silberplatte schon beim bloßen Eintauchen und gibt alle Farben; dieselben sind aber (mit Ausnahme des Gelb) schwach, weil die Schicht zu dünn ist; sie kann nur mittelst der Batterie dick gemacht werden.

Bringt man ein Kupfersalz in flüssiges Chlor, so erhält man durch bloßes Eintauchen eine sehr dicke Schicht; aber die Kupfersalze vermischen sich nicht gut mit dem Chlorwasser; ich ziehe daher Kupferchlorid vor, dem ich sein dreifaches Gewicht Wasser zusetze. Dieses Bad gibt sehr gute Resultate; eine noch bessere Mischung bilden gleiche Theile Kupferchlorid und Eisenchlorid mit ihrem dreifachen Gewicht Wasser. Das Chloreisen hat, wie das Chlorkupfer, die Eigenschaft, auf die Silberplatte zu wirken und mehrere Farben hervorzubringen; sie sind aber unendlich schwächer und immer ist das Gelb vorherrschend; dieß stimmt mit der gelben Farbe der Flamme überein, welche das Eisenchlorid hervorbringt.

Wenn man ein Bad aus allen Substanzen zusammensetzt, welche einzeln eine vorherrschende Farbe geben, so erhält man sehr lebhafte Farben; die große Schwierigkeit ist aber, sie in geeigneten Verhältnissen