Text-Bild-Ansicht Band 121

Bild:
<< vorherige Seite

zu mischen, denn es tritt fast immer der Fall ein, daß einige Farben durch andere ausgeschlossen werden; doch müssen alle hervorgebracht werden können.

Ich muß jedoch bemerken, daß die Hervorbringung dieser Farben sehr große Schwierigkeiten darbietet, mehr als alle andern photographischen Methoden, denn wenn man auch die Platten ganz auf gleiche Weise präparirt, so ist man doch nicht sicher, stets gleiche Resultate zu erhalten; dieß hängt außerdem von der Dicke der Chlorschicht und von dem Concentrationsgrad des Chlors ab, welcher nach den angewandten Chlorverbindungen verschieden ist.

Von dem Einfluß des Wassers und der Wärme bei diesen Färbungen durch das Licht. — Das Wasser hat unstreitig einen Einfluß, weil das trockene Chlor gar keine Wirkung hervorbringt, während bei Anwendung flüssigen Chlors, mittelst Eintauchens oder als wässeriger Dunst, alle Farben, wie oben angegeben, erhalten werden.

Die Beziehung des Wärmestoffs zu diesen Lichtwirkungen anbelangend, beobachtete ich Folgendes: nachdem man die Platte der Einwirkung des Chlors ausgesetzt hat, muß man sie über einer Weingeistlampe erhitzen, wo sie dann allmählich alle durch die Wärme erzeugbaren Töne annimmt. So nimmt dieselbe beim Herausnehmen aus dem Bade, wo sie von dunkler Farbe ist, durch die Wärme nacheinander folgende Töne an: Rothbraun, Kirschroth, Hochroth, Weißroth oder Weiß; in diesem letztern Zustand bringt sie, dem Lichte ausgesetzt, keine Wirkung mehr hervor; die kirschrothe Farbe ist es, welcher man sie aussetzen muß.

Allgemeine Bemerkungen über diese Erscheinungen. — Merkwürdig ist, daß, um diese Färbungen hervorzubringen, schlechterdings auf besagte Weise präparirtes metallisches Silber genommen werden muß, denn das salpetersaure Silber, das Chlorsilber, Cyansilber und schwefelsaure Silber, auf Papier ausgebreitet, geben nur Schwarz und Weiß; vielleicht würde Silberpulver, mit den angegebenen Substanzen versetzt, wenn man Papier damit überzöge, ein Resultat liefern; diesen Versuch habe ich noch nicht angestellt. Mit Silberpapier habe ich ziemlich gute, jedoch geringere Resultate erhalten, als mit der Metallplatte.

Wie wir gesehen, gaben alle Substanzen, welche farbige Flammen hervorbringen, farbige Bilder und zwar fast stets im Verhältniß mit