Text-Bild-Ansicht Band 155

Bild:
<< vorherige Seite

für die einzelnen Fäden sind in der erforderlichen Anzahl gleichmäßig um die Spindel herumgruppirt; in der beigegebenen Zeichnung ist die Vorrichtung für dreifädigen Zwirn angenommen. Endlich ist das Ganze so angeordnet, daß es einen möglichst kleinen Raum in Anspruch nimmt.

Fig. 6 zeigt den Aufriß und Fig. 7 den Grundriß der Maschine, welche je nach Bedürfniß in größeren oder kleineren Dimensionen ausgeführt werden kann.

Das Gestelle U ist mit einem Schnabel U' versehen, welcher die Leitrolle k trägt. Die Spindel a steht unten in einer Pfanne und wird etwas weiter oben von dem Arme Y des Gestelles in einem Lager gehalten. Auf der Spindel ist die Scheibe a' befestigt, welche die mit horizontalen Spulen c versehenen Gehäuse b trägt. Diese letzteren stecken mit einem Zapfen in jener Scheibe und können sich um ihre verticale Achse drehen, während sie gleichzeitig mit der Scheibe eine rotirende Bewegung um die Spindelachse erhalten. Die Zahl dieser Gehäuse oder Spulrahmen kann nach Bedürfniß gewechselt werden; in vorliegender Maschine befinden sich drei solche in gleichmäßiger Vertheilung um die Spindel herum.

Die Spulen c stecken auf Seelen, die sich leicht herausnehmen lassen, und jede derselben ist mit mehreren zusammengezettelten Fäden umwickelt. Um diese beim Abrollen in einer gewissen Spannung zu erhalten, werden dieselben durch einen rechtwinkelig umgebogenen Fadenführer d gezogen und müssen wieder in das Auge e des Bügels oder Gehäuses zurückkehren, wodurch ein Zusammendrehen der Fäden auf der Spule verhindert und erst beim Austritte derselben aus dem Auge e in Folge der Rotation des Gehäuses ermöglicht wird. Damit sich die Spulen nicht zu schnell abwickeln, wird eine Klappe g mittelst der Feder f an einen der Ränder der Spule sanft angedrückt.

Die einzelnen Fäden einer Spule werden also gleich beim Austritte bei e zusammengezwirnt und die drei einfach gezwirnten Schnüre laufen nur gegen den gemeinschaftlichen Kopf der Spindel a, woselbst sie sich erst beim Austritte aus der Spitze i zu einer einzigen Schnur vereinigen. Die Combination dieses Kopfes zeigt Fig. 8; der unterste Theil h wird auf der Spindel befestigt und die Spitze i auf jenen geschraubt. Zwischen diesen beiden Stücken befindet sich ein Scheibchen j mit so vielen Einschnitten, als Zwirnfäden vereinigt werden sollen; sie kann sich frei um den Zapfen des Stückes h herumbewegen und dient als Spannungs-Regulator, indem sie sich immer nach der Seite dreht, wo ein stärker gespannter Faden sich befindet und somit die Spannungen dieses und des