Text-Bild-Ansicht Band 155

Bild:
<< vorherige Seite

Leitungswiderstandes der verschiedenen Metallsorten, ihrer Dichten etc. erhält man die nachstehenden Resultate:


Blitzableiter-Material
Durchmesser der
Draht- oder
cylindrischen Leitung.
Gewicht
eines Par. F.
Blitzableiterdraht.
Preis
eines Par.
Fuß Blitzableiterdr.

Bemerkung.
Eisen 6 Par. Lin. 362,1 Grm. 7 4/5 kr.
Chemisch reines Kupfer 2,42 „ „ 67,8 „ 10,9 „
[Verzinktes Eisen 6 „ „ 362,1 „ 15 1/2 „] Die Dichte, wie die
Blei 7,77 „ „ 893,2 „ 23,9 „ Leitungsfähigkeit gleich
Messing 4,724 „ „ 241,6 „ 32,4 „ der des Eisens angenom.
Silberdraht 2,221 „ „

Aus den vorstehenden Zahlen ergibt sich, daß selbst für gewöhnliche Gebäude, welche Leitungen von nicht großer Länge erfordern, die Messingdrahtseile, wie sie bei uns noch gegenwärtig in Anwendung sich befinden, nicht den Querschnitt besitzen, welchen dieselben nach den aus der Erfahrung sich ergebenden Bestimmungen haben sollten. Vom verzinkten Eisen wurde hier angenommen, daß es mit dem Schmiedeeisen gleiche Dichte und Leitungsfähigkeit besitze, wogegen die Versuche wahrscheinlich günstigere Resultate ergeben werden, und da außerdem der Preis der für diese Zwecke nöthigen Drahtseile ebenfalls geringer ist, als der hier zu Grunde gelegte, so werden der Anwendung der verzinkten Eisendrahtseile kaum bedeutende Hindernisse sich entgegenstellen. Diese Zahlen sind nur so lange als gültig anzuwenden, als die Länge der Leitung eine bestimmte Gränze nicht überschreitet; bei noch größeren Längen muß die Leitungsfähigkeit dem zunehmenden Leitungswiderstande entsprechend vergrößert werden. So ergibt sich z.B. aus den von mir zu Grunde gelegten Erörterungen, daß für eine Länge der Leitung von 256 Fuß das Gewicht eines Pariser Fußes Rundeisen etwa 1,45 Kilogramme, das eines Pariser Fußes Blitzableitermaterial aus Kupferdraht 271,4 Grm. betragen müßte. – In wie weit diese Annahmen mit den aus der Erfahrung entnommenen Thatsachen und Resultaten übereinstimmen, habe ich bei einer andern Gelegenheit nachgewiesen.

Es reicht aber nicht aus, der Leitung einen solchen Querschnitt zu geben, daß, wenn in dem Blitzableiter ein Entladungsstrom zu Stande kömmt, auch die stärksten bis jetzt aus der Erfahrung bekannt gewordenen Blitzschläge