Text-Bild-Ansicht Band 134

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn wir nun zu diesen Daten hinzufügen, daß die Kolben, wie schon bemerkt, 32 Züge in der Minute machten, und daß ihr Lauf 0,75 Met. beträgt; daß der Durchmesser des Wasserdampf-Cylinders 0,65 Met. und derjenige des Aetherdampf-Cylinders 0,80 Met. ist, endlich daß die Maschinen nur mit halber Expansion arbeiteten, so hat man die Hauptelemente zur Berechnung ihrer Leistung.

Die Maschinen wurden von dem Constructeur für eine Kraft von 70 Pferden beim Betriebe mit Wasserdampf in beiden Cylindern und einem Dampfdruck von 2 Atmosphären geliefert. Bei dem gemischten Betriebe mit 2 Atmosphären und halber Expansion war ihre Kraft nach der Bestimmung des Hrn. Rossin:

durch den Wasserdampf-Cylinder 35,00 Pferdekr.
durch den Aetherdampf-Cylinder 36,24
––––––––––––
Summa 71,24 Pferdekr.

Wenn man obige von der Commission auf der Reise gesammelten Daten annimmt und voraussetzt, daß die Kolben nur 30 Hube in der Minute machten, so findet man für die Kraft der Maschinen:

durch den Wasserdampf-Cylinder 34,00 Pferdekr.
durch den Aetherdampf-Cylinder 33,00
––––––––––––
Summa 67,00 Pferdekr.

Das Mittel dieser beiden Resultate, welche ohne Zweifel genau waren, ist 69,41 Pferdekräfte.

Daß der Druck des Wasserdampfs während der Reise auf 1 3/4 Atmosphären beschränkt blieb, statt 2 Atmosphären zu betragen, und daß die Maschine stets nur mit halber Expansion gewirkt hat, rührt von der Unzulänglichkeit des Condensators her, welcher sonst noch weniger im Stande gewesen wäre allen erzeugten Aetherdampf zu verdichten.

Wenn eine vollkommene Uebereinstimmung in den Verhältnissen der Apparate stattfindet, wird die Kraft des Aetherdampfs diejenige des Wasserdampfs beiläufig um 1/4 übersteigen.

Man wird bemerken, daß ein großer Unterschied stattfand zwischen der Luftverdünnung, welche durch die Verdichtung des Wasserdampfes, und derjenigen welche durch die Verdichtung des Aetherdampfes hervorgebracht wurde. Dieser Unterschied rührt von zwei Ursachen her; die eine ist die Spannung, welche der Aetherdampf bei der Temperatur des zu seiner Verdichtung angewendeten Meerwassers noch behält, die andere ist die schon erwähnte Unzulänglichkeit des Condensators, welcher nicht ausreichend große Oberflächen besitzt. Bei einer neuen Maschine wird