Text-Bild-Ansicht Band 168

Bild:
<< vorherige Seite

die Cylinder der letzteren aus einem einzigen Rothgußkörper gebildet.

Die Dampfcylinder hatten 6 1/2 Zoll Durchmesser, die Pumpencylinder nur 5 Zoll. Die Wirkung war direct, daher auch der Hub beider Kolbensysteme derselbe, und zwar 8 Zoll.

Diese Maschine sollte bei Anwendung eines Mundstücks von 1 Zoll lichter Weite pro Minute 200 Gallons oder 32 Kubikfuß Wasser liefern und letzteres 150 Fuß weit werfen, die Dampfspannung im Kessel zu 100 Pfd. pro Quadratzoll vorausgesetzt.

Der Verkaufspreis (in London) wurde zu 370 Pfd. St. (2516 Thlr.) notirt.

Vom Capitän Shaw wurde diese kleine Maschine sehr belobt, und unter dem Dampfkessel derselben stets eine so große Leuchtgasflamme unterhalten, daß dessen Wasser immer in einer Temperatur verblieb, welche ein sehr rasches Dampferzeugen möglich machte.

Die zweite größere Maschine, Fig. 25, welche oben beschrieben wurde, war mit einer doppeltwirkenden horizontalliegenden Dampfmaschine von 8 1/2 Zoll Kolbendurchmesser und 9 Zoll Hub ausgerüstet, während die ebenfalls eincylindrige, doppeltwirkende Pumpe 7 Zoll Kolbendurchmesser und denselben (9 Zoll) Hub hatte.

Das Gewicht dieser Maschine wurde leer zu 2 3/4 Tonnen (55 engl. Centner) und ihr Verkaufspreis zu 650 Pfd. St. (4420 Thlr.), offenbar nicht wohlfeil, angegeben.100)

Nach einem (unterm 9. Juli 1862) von den Herren Shand und Mason an den Referenten gerichteten Briefe, worin der angeführte Preis der Spritze verzeichnet war, garantirten die Verkäufer, daß dieselbe pro Minute 400 Gallons oder 64 Kubikfuß Wasser, unter Anwendung eines Mundstückes von 1 1/4 Zoll Weite auf 180 Fuß verticale Höhe triebe, oder auf 225 Fuß Weite würfe.

Das Material dieser Spritzen war wieder vorzüglich, die Ausführung gut, wenn auch nicht gerade elegant; die Construction ließ hinsichtlich der gewählten Verhältnisse Manches zu wünschen übrig, bestätigte übrigens

100)

Außer den beiden genannten Spritzen hatten Shand und Mason für die Londoner Fire Brigade auch eine schwimmende Dampfspritze geliefert, auf welche man die Besucher der Office besonders aufmerksam zu machen die Güte hatte. Zur Zeit der Ausstellung war diese Floating Steam Fire Engine an der Southwark Bridge stationirt zum Schutze der Waarenhäuser und anderer Gebäude mit werthvollem Inhalte, zwischen bemerkter Brücke und der London Bridge. Ihre Pumpen sollten pro Minute 2000 Gallons oder 320 Kubikfuß Wasser liefern, wozu man vier getrennte Ausgußschläuche und vier Mundstücke in Anwendung brachte.